Der geschenkte Ferrari 550 Maranello der ranghohen Verwaltungs- und Verfassungsrichterin

· Ressort: sammlung · Kategorien: ,
· Stichworte: , , , , ,

Suche Familiendrama bei Amazon

Ein Toter, ein Ferrari, Millionen Euro, die 86-Jährige und die Frau mit Pagenschnitt

(Gesellschaft) Wow, das ist aber mal eine Familiengeschichte und ein Erbstreit, die es in sich haben. Ausgesprochen saftiger Stoff für Rechtsanwälte, Drehbuchschreiber und schadenfrohe Naturen im Allgemeinen. Andreaffm, also Andrea aus Frankfurt am Main, empfiehlt noch ganz lakonisch und kurz in ihrem überaus lesenswertem Blog:

Wenn das Leben die besten Romane schreibt: Die Erben von Frankfurt. Ein Anwaltsehepaar mit besten Regierungskontakten, eine reiche alte Dame mit zerstrittener Familie, ein auferstandener Toter, ein Luxusapartment in Cannes und ein Ferrari. Verfilmen!

Quelle: gig.antville.org

Wer dann zur Geschichte Die Erben von Frankfurt bei der Süddeutschen wechselt, der bekommt eine atemberaubende Geschichte aus der etwas besseren Gesellschaft geboten, die man sich kaum ausdenken kann. Ohne Zweifel ein Stoff, aus dem sich Fernsehserien schnitzen lassen. Dallas & Denver lassen grüßen.

Der Fundort – Die Perlentaucher Feuilletonrundschau

Gefunden hat Andreaffm die Geschichte übrigens bei einem Zeitrauber allererster Güte: … ich lese immer noch nach Möglichkeit jeden Morgen die Perlentaucher-Feuilletonrundschau. Eine äußerst nützliche Einrichtung.

Und siehe da, zum 25.7.2009 findet sich in dem ganzen unübersichtlichen Kulturgewusel ein klitzekleiner Link in Klaus Ott und Uwe Ritzer erzählen von einem Frankfurter Erbkrieg, bei dem auch schon mal jemand von den Toten aufersteht. Sehr leicht zu übersehen, aber vielleicht bietet Perlentaucher.de deutlich mehr Inspirationen für zukünftige Fernsehserien als man auf den ersten Blick vermuten könnte?

Nachtrag: Die hessische Top-Juristin Karin Wolski bleibt offenbar von einem Steuerprozess verschont

Bei dem anstehenden Steuerstrafverfahren bleibt Karin Wolski jedoch außen vor. Man billigt ausgerechnet der Top-Juristin offenkundig die sogenannte Hausfrauenregelung zu, weil nach den Vorstellungen der Darmstädter Staatsanwaltschaft Einkommensteuererklärungen offenbar reine Männersache sind.

Quelle: sueddeutsche.de Rücksicht auf eine Richterin (25.8.2009) via

29. Juli 2009 | Markus Merz