Lebensmittel: Werbefotos vs. das real existierende Produkt (Video)

Ressort: fotografie · Kategorien: , · Blättern: ·
Stichworte: , , ,

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Werbung
In Elektronik, Foto und PC: Blitz , Stativ , Tasche , Kamera , Zubehör

Produktwerbung auf Realitätsgehalt geprüft

Ein stringentes Fotoprojekt simpel auf einer Webseite dargeboten. 100 Seiten mit einer dreiteiligen Gegenüberstellung der Verpackungsfotos und Vergrößerungen mit Fotos der real zubereiteten Essen/Lebensmittel. Die Fotos können durchgeblättert werden oder man kann über einen Klick auf die Miniaturen direkt auf einzelne Fotoseiten springen. Eine Bewertung findet nicht statt, die Fotos stehen für sich selbst. Verantwortlich für das Kunstprojekt ist Samuel Müller, Journalist und Autor in Berlin.

Video: Werbung gegen Realität

Zur treibenden Musik des Portishead Stücks ‚Pedestal‘ liefert der Künstler dankenswerterweise eine 56 Sekunden kurze Präsentation von ‚Werbung gegen Realität‘ ab:

You need a flash player to see this movie.

Direktlink: werbung gegen realität – ads vs. reality

Über das Projekt ‚Werbung gegen Realität‘

100 produkte im vergleich zu ihren werbefotos. alle produkte wurden eingekauft, die verpackungen fotografiert, die produktfotos vergrößert, die produkte nach verpackungsvorgabe zubereitet und zum vergleich fotografiert. alle produkte befanden sich innerhalb des haltbarkeitsdatums. alle produkte wurden aufgegessen. alle fotografien sind jederzeit wiederholbar.

mit diesem projekt sollen keine produkte und keine marken diskreditiert, verunglimpft oder schlecht gemacht werden. einziger zweck des projektes ist es, sich kritisch mit arten und mitteln von werbung in unserer zeit auseinander zu setzen. einige produkte sehen ihren werbefotos ähnlicher als andere. eine qualitätive bewertung von produkten findet nicht statt.

Quelle: Werbung gegen Realität

Kommentar des Blogs ‚Kochwerkstatt ‚

Es ist einem ja schon klar, das die Abbildungen auf den Packungen der Convenience-Produkte mit viel Aufwand von Food-Fotografen gestaltet werden.

Dennoch finde ich es erschreckend welch große Lücke doch manchmal zwischen Werbung und Wirklichkeit klafft.

Dank pundo3000.com wissen wir nun, was uns bei vielen Produkten erwartet.

Ein Grund mehr auf solche Produkte weitestgehend zu verzichten und selber zu kochen.

Quelle: Kochwerkstatt Werbung gegen Realität

Original: Fast Food – Ads vs. Reality

(Nachtrag) Das englischsprachige – allerdings komplett anders gehaltene – Original habe ich schon länger in meinen Lesezeichen bei del.icio.us. Ich finde die pundo3000 Version allerdings deutlich hübscher und besser umgesetzt.

  • Fast Food: Ads vs. Reality
  • Fastfood Foto Anpreisungen und die Realität (hihi): Each item was purchased, taken home, and photographed immediately. Nothing was tampered with, run over by a car, or anything of the sort. … (Stichworte: advertising ads food humor fastfood photography photos funny)

Bonus: Tricky ‚Overcome‘ & Portishead ‚Pedestal‘ remix

Hübsch gemacht.

You need a flash player to see this movie.

used & mixed-up tracks: „overcome“ by tricky & „pedestal“ by portishead.

Direktlink: karmacoma – inofficial _f0Ko remix & visual

A feed could not be found at http://blogsearch.google.de/blogsearch_feeds?q=pundo3000&output=atom

Veröffentlicht am 24. März 2008 von Markus Merz
S1P | 4. August 2008 | Direktlink

Das Foto und Realität sich auf immer weiter entfernten Umlaufbahnen bewegen ist ja seit langem bekannt. Die Frage die man sich jedoch irgendwann einmal stellen sollte ist, ab wann hier eigentlich der Verbraucherschutz greifen müsste.

Bei Konsumgütern anderer Art gibt es immerhin klare Regeln. Für mich sind die Bilder von Nahrungsmitteln teilweise schon Verdummung der Kunden

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.