Generator Hostel Hamburg: Ab 15 Euro/Nacht am Hauptbahnhof in 682 Betten & 161 Zimmern

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Hostel

Generator Hostel Hamburg in Hamburg St. Georg Generator Hostel Hamburg in Hamburg St. Georg

Vernünftig übernachten ab 15 Euro in Hamburg St. Georg?

Günstig & frugal übernachten im Generator Hostel Hamburg. Am 6. Januar 2012 eröffnete das Generator Hostel Hamburg im Klockmannhaus am Hauptbahnhof Süd. Ein Hostel ist eine Mischung aus Jugendherberge und Hotel. Das Hauptverkaufsargument eines Hostel ist der günstige Preis für die Übernachtung. Die Platz- und Serviceangebote eines Hotels werden auf ein Minimum reduziert, sind aber in Grundzügen vorhanden.

Gegenüber des Hauptbahnhofs Hamburg und des ZOB, am Steintorplatz 3, liegt das erste Hochhaus Hamburgs. Nachdem das Klockmannhaus lange Zeit leer stand, fand sich mit der Generator Hostels Gruppe ein Investor, der 30 Millionen Euro in den Altbau und einen angrenzenden Neubau investierte.

Für die Hostelkette Generator Hostels ist das neue Hostel direkt gegenüber des Hamburger Hauptbahnhofs das zweite Hostel in Deutschland und das sechste Hostel in ganz Europa. Das erste Generator Hostel wurde 1995 im Zentrum von London eröffnet. Seither sind Generator Hostels in Berlin (2002), Kopenhagen, Dublin (beide im Juni 2011), Venedig (Oktober 2011) und aktuell Hamburg (Januar 2012) hinzugekommen.

Die Zielgruppe des Hostelangebots sind: Backpacker, Studenten, Wochenendausflügler und Gruppen aller Art. Der Altersdurchschnitt der Hauptgruppe der Gäste liegt nach den Erfahrungen in den anderen Generator Hostels in Europa zwischen 18 und 35 Jahren.

Übernachtungspreise Generator Hostel Hamburg

Stand März 2012: Schlafsaal ab 15 Euro und Doppelzimmer 27,50 Euro pro Person (Einzelbelegung: 55 Euro) je Nacht.

Das Generator Hostel Hamburg im Detail

Mit 686 Betten in 161 Zimmern ist dieses Hostel ein neues Schwergewicht im Bereich der preiswerten Hotellerie in Hamburg. Abgesehen von der gewöhnungsbedürftigen grellgrünen Hausfarbe der Generator Hostels sind die öffentlichen Räume einladend und umfangreich möbliert & ausgestattet. W-LAN, also drahtloser Zugang zum Internet, ist im Erdgeschoss und auf der Galerie kostenlos verfügbar. Die Gästezimmer, jedes mit Bad und Toilette, sind eher spartanische Übernachtungsmöglichkeiten, allerdings elektronisch verschlossen und mit Steckdose & Lampe an jedem Kopfende. Dank Dreifachverglasung der Fenster und dicken Türen sind die Zimmer von Außeneinflüssen bestens abgeschirmt. Die Funktion fehlender Sessel, Sofas und Schreibtische wird von den Betten übernommen.

Das Generator Hostel Hamburg ist effektiv auf den modernen Reisenden mit wenig Geld, aber ständig Strom fressenden technischen Gerätschaften im Gepäck, ausgerichtet. Im Einzelnen:

Gästezimmer

Generator Hostel Hamburg in Hamburg St. Georg

Die 161 Zimmer (alle Nichtraucher) mit 686 Betten verteilen sich auf sieben Etagen im Klockmannhaus und vier Etagen im Neubau. Bettwäsche ist im Preis enthalten. Handtücher gibt es lt. Webseite nur in Einzel- und Doppelzimmern (In den Fotos liegen allerdings Handtücher am Fußende). Es gibt zwei rollstuhlgerechte Einzelzimmer und drei Gruppenzimmer nur für Frauen (zwei 6- und ein 4-Bettzimmer, Sonderausstattung: dunkelrosa, Sitzsack, großer Spiegel, Zeitschriften).

Die Aufteilung der Hostelzimmer:

  • Zwei Einzelzimmer (Rollstuhlgerecht)
  • 67 Doppelzimmer (Doppelbett)
  • 45 4-Bettzimmer (Etagenbetten)
  • 47 6- oder 8-Bettzimmer (Etagenbetten)

Lärmschutz: Die Fenster sind dreifach verglast. Die Zimmer- und Feuertüren sind sehr dick.
Stromversorgung/Licht: Jedes Bett hat am Kopfende eine eigene Lampe, zwei USB-Stecker und eine Steckdose zum Betreiben und Aufladen von Smartphone, Handy, Laptop, etc.
Sanitäranlagen: Jedes Zimmer verfügt über ein Bad mit Dusche und Toilette.
Sicherheit: Der Hosteleingang und die einzelnen Zimmertüren sind nur mit einer Gästekarte zu betreten bzw. zu öffnen (elektronisches Kartenschlüsselsystem). Die Rezeption ist 24 Stunden/Tag besetzt und am Hosteleingang steht ein Wachmann.
Aufzüge: Ein Aufzug im Neubau und zwei Aufzüge im Klockmannhaus.

Besonderheiten bei den Schlafsälen ab 4-Bettzimmer:

Generator Hostel Hamburg in Hamburg St. Georg

Stauraum: Unter den Etagenbetten in den Gruppenzimmern gibt es für jeden Gast einen persönlichen Bettkasten. Zum Abschließen ist ein Vorhängeschloss mitzubringen!
Sanitäranlagen: Jeder Schlafsaal verfügt über ein kleines Bad mit Dusche und eine separate Toilette.

Erdgeschoss und Galerie

Im über beide Häuser durchgehenden Erdgeschoss finden die Hostelgäste die 24 Stunden besetzte Rezeption mit Kaffeebar, den Gepäckraum, eine Bar mit Raucherinnenhof und den Frühstücksbereich. Das Frühstücksbuffet kostet 4,50 Euro extra. Das Sitzplatzangebot im Frühstücksbereich ist mit 40 Plätzen klein, aber im öffentlichen Bereich des Hostel sind viele weitere Sitzplätze und Stehtische verfügbar, die auch genutzt werden können.

Auf der Galerie befinden sich weitere Sitzplätze; ein kleiner Waschmaschinenraum mit zwei kostenpflichtigen Waschmachinen, zwei kostenpflichtigen Wäschetrocknern, Bügeleisen und Bügelbrett; sieben kostenfreie Internetplätze und öffentliche Toiletten.

Die Räume in Erdgeschoss und Galerie sind Mehrzweckräume. Überall findet man Fernseher und unter jedem Sitzplatz eine Steckdose.

Party, Treffpunkt, Fernsehen, Chillen

Für die Hostelgäste gibt es neben dem Barangebot und den vielen Fernsehern ein tägliches Programmangebot mit einem täglichen Sonderangebot an der Bar. Für Ruhesuchende empfehlen sich zwei Sackgassen, eine etwas versteckt hinter der Rezeption liegende und eine direkt darüber auf der Galerie. Es handelt sich bei beiden um die ehemalige Bar Apollonia neben der Bodega Nagels.

Parkplatz

Das Generator Hostel Hamburg verfügt über keine eigenen Parkplätze! Wer mit dem Auto anreist, muss auf die umliegenden öffentlichen Parkhäuser ausweichen.

Auch ein Busparkplatz ist nicht verfügbar.

Über das Klockmannhaus

Aus der Pressemitteilung (editiert):

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde an diesem Standort das Savoy Hotel erbaut, das 1926 um etliche Etagen aufgestockt wurde und seither als Hamburgs erstes Hochhaus gilt. Damals kam der rote Backsteinbau auch zu seinem Namen: Das Traditionsunternehmen Klockmann, das u.a. Lederkoffer und andere Reiseutensilien herstellte, machte es zu seinem Firmensitz. Unter den Mietern des Klockmann-Hauses war auch das Hamburger Akustik Tonstudio. Hier, im 4. Stock, spielten am 15. Oktober 1960 die Beatles ihre ersten Songs unter diesem Namen und mit ihrem neuen Schlagzeuger Ringo Starr ein. (…) “Und damit die Gäste sich rundum wohlfühlen, haben wir 30 Millionen Euro in das denkmalgeschützte Gebäude und den Neubau investiert” sagt Managing Director Eric van Dijk.

Links und Lesezeichen

Veröffentlicht am 6. Januar 2012 von Markus Merz

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.