Vermischtes, Hamburg: Der Traum vom Schnee

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Hamburg

Wochenend Sammlung

Knochenmark Spender gesucht, neue Bar, Blue Goals immer noch da, Segway-Elektro-Roller für Stadt-Rundfahrten, Bienenvölker sterben und was macht eigentlich … die Vogelgrippe?

Was will alle Welt vom schönen Jungunternehmer Boris Entrup?

Boris Entrup: Für die Millionen Girls and Boys, die auf der Suche nach Boris Entrup sind, gibt es derzeit hier nicht viel. Aber vielleicht meldet sich Nachbar Entrup mal und wir machen eine kleine Hamburg St. Georg Fotostory zusammen? Die Bar/Kneipe von Boris Entrup wird hier erwähnt. Er hat übrigens eine eigene Boris Entrup Homepage und bei Technorati könnt ihr auch abchecken was über den jungen Mann so abgeht. Gern geschehen.

Und jetzt ein kleiner Spaziergang im frisch gefallenen Schnee.

Medizin: AK St. Georg sammelt Knochenmark-Spender

Jeden Freitag von 10:00 bis 13:00 können Sie (jawohl Sie!) im AK St. Georg (Gebäude G) mit der einfachen Abgabe einer Blutprobe die Überlebenschance eines Blutkrebs-Patienten erhöhen. Mit der winzigen Blutprobe wird eine Typisierung ermöglicht. Damit können später Leukämie-Patienten mit potentiellen Knochenmark-Spendern aufgrund zahlreicher übereinstimmender Gewebe-Merkmale zusammen gebracht werden. Das Ganze geschieht in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) und ist – man glaubt es kaum, die erste Einrichtung dieser Art in Hamburg.

(…) Knochenmark-Spenderdatei soll Überlebenschancen erhöhen

In der Klinik St. Georg wurde ein neue Anlaufstelle eingerichtet.

Die Asklepios-Klinik St. Georg hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in der Hämatologischen Abteilung des Hauses eine ständige Einrichtung eröffnet. Hier können sich Hamburger als potentielle Knochenmarkspender registrieren und typisieren lassen. Es ist die erste Einrichtung dieser Art in Hamburg. (…)

Quelle: Welt.de (Sa, 22. Juli 2006)

Kneipe: M und V – Neu-Eröffnung als Bar am 4. August 2006

Einige Zeit hingen in Hamburg St. Georg gelbe Zettel „Zu pachten: Gastronomie Lange Reihe“ (sinngemäß). Es handelte sich dabei um die gute alte Schlauch-Kneipe M und V am oberen Ende der Langen Reihe neben ReWe – genauer Lange Reihe 22. Frisch über den Ticker kam heute die Nachricht über die Neu-Eröffnung vom 4. August 18:00 bis zum 6. August 2006 02:00. Anscheinend wird es …

(…) eine Bar, und zwar die 50er Jahre M&V Gaststätte, Lange Reihe 22. Das spannende daran: Die original Einrichtung der ehemaligen Spirituosenhandlung ist unverändert: durch Holznischen abgetrennte Sitzecken, eine Oldie-Jukebox und nostalgische Wandteller mit Bildern von Kurorten. Das Ganze wir gemixt mit bunten Wänden, modernen Lampen und einem jungen, engagierten Team rund um die Besitzer Boris Entrup und Stefan Hornauer. Eröffnung für Presse und Publikum ist am Wochenende von 04. August 2006, 18.00 Uhr bis 06. August, 02.00 Uhr. (…)

Quelle: Wünsch PR – (21.7.2006)

Nichts richtig Neues gibt es derzeit leider vom ehemaligen „Shoes and Chocolate“

(Lange Reihe neben Café Uhrlaub und gegenüber Balzac Café)

Die geplante Eröffnung als Bar St. Georg“ spätestens zum Beginn der Fußball-WM ist leider wg. Streik im öffentlichen Dienst ins Wasser gefallen. Es gab Auflagen wg. Schallschutz und die müssen natürlich auch irgendwann mal mit Stempel abgenommen werden. Wolfgang, der Betreiber, hatte nach eigener Aussage wohl alle erforderlichen Maßnahmen durchgeführt und steckte dann wohl im öffentlichen Streik-Stau fest. Derzeit wird mal wieder gebaut, aber konkrete Termine sind mir nicht bekannt.

Suche: Amazon zu HamburgHamburg, Ebay zu HamburgHamburg

Hamburg: Blue-Goals bis September

Die Fußball-WM ist vorbei und überall stehen immer noch die blau leuchtenden Blue-Goals herum. Warum? Die taz lüftet das Geheimnis:

(…) Auf der Suche nach einem Symbol, das zur 20-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Schanghai eine Verbindung zwischen dem Moloch in China und der beschaulichen Elbmetropole herstellen könnte, stieß Batz auf die traditionellen, illuminierten Zeichen, die in Shanghai auf den Dächern sitzen. Sie krönen die Hochhäuser wie Lotosblumen oder Mandarin-Hüte. So kam Batz auf die Idee, das traditionelle Zeichen Hamburgs auf die hiesigen Häuser zu setzen. Die Fußball-WM sei bloß ein Katalysator für das Projekt gewesen, sagt er. “Wegen Schanghai hätte sich niemand was aufs Dach gestellt.”

So aber haben sich 173 Firmen und Institutionen gefunden, die 3.000 bis 6.000 Euro für ein Blue Goal – genehmigt, sturmfest und versichert – auf den Tisch legten. Teils stellten sie es sich selbst aufs Dach, manchmal, wie im Falle der Kunsthalle oder des Mariendoms, anderen vor die Tür. Darüber hinaus sind 900 Mini-Blue-Goals verkauft worden, Neon-Us für den Schreibtisch oder die Fensterbank. (…)

Quelle: Nord (18.7.2006)

Sehr pfiffig der Herr Licht-Designer Batz. Kaum ist das eine Welt-Ereignis abgefeiert, dann wird schon das nächste Lokal-Ereignis zur Verlängerung der eigenen Aktion heran gezogen.

Tourismus, Hamburg: Segway-Elektro-Roller für Stadt-Rundfahrten

Armes Deutschland! Der Segway ist toll, trendy, technisch attraktiv und für dusselige Touristen in Hamburg per Sonder-Genehmigung erlaubt. Otto Normal-Verbraucher kann mit dem Segway allenfalls im eigenen Garten herum fahren, weil es keine Straßenverkehrs-Zulassung gibt. Wer eine passende Groß-Baustelle hat, der ist mit dem Cross-Segway gut bedient, wie das folgende Video zeigt:

You need a flash player to see this movie.

In Kalifornien (Assoziation: Klinsmann und seine revolutionäre Methoden) fahren alle mit Rang und Namen mit so einem Ding herum. Die Financial Times Deutschland hat ein Mensch-Maschine Interview kreiert:

(…) Mensch: Jetzt geht’s aber los. Du sollst meine bisherige Vorstellung von Fortbewegung verändern. Die ganzen Technik-Milliardäre an der Westküste haben einen wie dich. Der Chef von Amazon. Der Gründer von Apple spielt sogar Segway-Polo. Bei Google in Kalifornien preschen sie damit übers Firmengelände. So stelle ich mir das vor. Gib mir Bewegungsfreiheit! (…)

Weitere Erklärungen:

(…) Der Segway ist ein selbst balancierender, einachsiger Elektroroller. Steuern kann man mit einem Drehgriff am Lenker, beschleunigen und bremsen per Gewichtsverlagerung.

In Deutschland gibt es für das Gerät noch keine Zulassung. Eine Hamburger Firma hat aber eine Sondergenehmigung für Stadtrundfahrten bekommen.

Touren durch die Innenstadt kosten dort zirka 50 Euro für 2,5 Stunden, www.segway-hamburg.de

Kaufen kann man den Segway auch – man darf ihn aber nur auf Privatgrundstücken fahren. Preis pro Roller: ab 5800 Euro. (…)

Quelle: ftd.de, (originelles Datum: 17:00 Uhr 2006)

Hamburg: Die Segway Stadtrundfahrt

Weitere Informationen zur Stadtrundfahrt mit einem Segway findet sich auf den Seiten des Anbieters: Citytour Termine

(…) Die Tour geht über 12 km und dauert ca. 2,5 Stunden (inkl. 30 Minuten Einweisung). Sie erkunden bequem die Hafen-City, fahren am Hafen entlang zu den Landungsbrücken.

Von dort gleiten Sie auf dem Segway bequem weiter zur Reeperbahn, an den alten Wallanlagen entlang bis zu Binnenalster, Jungfernstieg und Rathausmarkt. Wir fahren Sie direkt vor den Michel, das Wahrzeichen der Stadt Hamburg, und werden Ihnen viele weitere Highlights ausführlich zeigen. Genießen Sie die frische Luft und das tolle Gefühl, auf dem Segway zu fahren. (…)

Definitiv mal was ganz Anderes!

Segway – Links und Lesenswertes

Was macht eigentlich … die Vogelgrippe?

Das Thema Vogelgrippe ist aus den Medien verschwunden. Merkwürdig. Zuerst die relativ panische Berichterstattung über tote Schwäne auf Rügen und jetzt ist die Ruhe (vor dem Sturm) eingekehrt.

(…) Die Regelungen zur Stallpflicht für Geflügel zum Schutz vor der Vogelgrippe sind bis Ende Februar 2007 verlängert worden. Die Gesundheitsbehörde erinnerte daran, dass die zuletzt erteilten Ausnahmegenehmigungen automatisch enden, sollte in der Hansestadt ein Fall registriert werden. Bisher waren alle in Hamburg untersuchten Proben toter Vögel negativ. (…)

Quelle: taz Nord in Hamburg kompakt über (21.7.2006)

Die Vogelgrippe macht wenig bis keine Schlagzeilen, allerdings ist die Vogelgrippe H5N1 noch keineswegs besiegt! In West-China wurden aktuell 3.000 Fälle gemeldet, in Bulgarien gibt es erstmals Ausbrüche bei Nutzgeflügel und in Entwicklungsländern grassiert die Vogelgrippe aufgrund der mangelhaften hygienischen Verhältnisse. Nur ein kleiner Überblick aus der aktuellen Google News-Übersicht zum Thema .

Update: Die Welt bietet auf welt.de einen aktuellen Überblick für den Status in Hamburg

Bienen: Das große Sterben

Als Städter bekommt man gewisse Zusammenhänge nicht mit. Die berühmte Sache mit dem Bienchen und den Blüten ist so eine Geschichte über die der urbane Mensch z.B. eher lächelt. Wie abhängig wir von den Bienen sind, geht beim klassischen Supermarkt-Einkauf komplett unter.

Gut, dass sich andere Menschen die Mühe machen und die unscheinbaren aber wichtigen grünen Themen auf dem Kieker haben. hat den Überblick über sterbende Bienenvölker und warum das so wichtig für uns alle ist:

(…) So geht die Zahl der Wildblumen dramatisch zurück. Viel bedenklicher ist aber, daß so gut wie alle fruchttragenden Pflanzen, von denen sich der Mensch ernährt, auf Bienenbestäubung angewiesen sind. (…)

Quelle: : Das große Sterben

Der Bonner General Anzeiger schreibt:

(…) “Ohne Bienen gäbe es nur noch Salat und Gurken. Fast alle Obstsorten sind auf die Bestäubung durch Bienen und Hummeln angewiesen”, weiß Maresch. Obstbauern müssten sich mittlerweile Bienenvölker ausleihen, um ihr Geschäft am Leben erhalten zu können. Bis aus dem Alten Land, einem Obstanbaugebiet nördlich von Hamburg, kamen in diesem Jahr Anfragen an Maresch, ob er ein paar seiner Völker vorbeibringen könne. Das Bienensterben ist kein regionales Problem. Bundes-, sogar europaweit kämpfen die Imker um das Überleben der Honigbienen. (…)

Schon schlecht, wenn der Mensch das fleißige Arbeitstier Biene durch falsche Schädlingsbekämpfung dezimiert.

Kompetent gebündelt wird das Thema beim e.V. Allerdings ist die Webseite sehr schlecht gegliedert; wenn man z.B. nach dem propagierten ‚intelligenten‘ Blumenkasten sucht, dann findet man (ich) nichts außer einem nichts sagenden Foto. Mit einem solchen Blumenkasten könnte man vorbei kommenden Bienen eine artgerechte Auswahl an Kräutern anbieten. Nur Welche? Wo ist die Anleitung?

Fotos: Markus Merz 2006, Artikelbild: Golf im Schnee in Hamburg Sankt Georg

Veröffentlicht am 22. Juli 2006 von Markus Merz

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.