Tschüß Hamburger Winter 2009/2010 (6 Fotos)

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Winter

Tauendes Eis & Sonnenuntergang auf der Außenalster in Hamburg Tauendes Eis auf der Außenalster in Hamburg St. Georg Auftauende Außenalster in Hamburg St. Georg Eingefrorenes Segelboot beim Restaurant 'Kajüte' in Hamburg St. Georg Leere Liegeplätze und Steg beim Restaurant 'Kajüte' in Hamburg St. Georg Schlitten auf tauender Eisfläche

In Hamburg sagt man Tschüß & Manche nennen es Winter

Diesen ‘harten’ Winter wird man in Hamburg nicht so schnell vergessen. Zum krönenden Abschluss nahm Bürgerschaftspräsident Herr Röder (CDU) seinen persönlichen vereisten Frustberg in Angriff und trat wg. ein bisschen zu viel Herumtelefonieren in eigener Sache zurück. Davor konnten sich die Behörden nur zu einem Mini-Alstereisvergnügen durchringen. Das hielt wiederum die eissüchtigen Hamburger nicht davon ab, ihr ganz persönliches Eisvergnügen auf der Außenalster zu suchen. Spätestens ab dem sonnigen Dienstag, den 26. Januar 2010, gehörte die riesige zugefrorene Fläche der Außenalster (10 Traumfotos!) den risikobereiten Hamburgern.

Am Wochenende 20./21.2.2010 zeichnete sich dann das Ende des Alstereisvergnügens 2010 ab. Mit Temperaturen tagsüber über null Grad begannen Schnee und Eis zu schmelzen. Die Eisfläche der Außenalster verwandelte sich in eine riesige matschige Eispfütze. Nur noch die wirklich risikobereiten Hamburger wagten sich noch einmal auf das Eis, während überall am Ufer der Außenalster bereits rot-weißes Flatterband die ernsthaft gefährlichen Stellen markierte.

Katastrophales Wintermanagement

Was allen Hamburgern aber, neben dem kleinen Alstereisvergnügen, nachhaltig in Erinnerung bleiben dürfte, ist das unglaubliche Katastrophenmanagement in Sachen Eis & Schnee auf Hamburgs Straßen, Bürgersteigen und Wegen über schrecklich glatte zwei Monate.

Dass sich eine Weltstadt wie Hamburg von ‘manche nennen es Winter’ derartig und andauernd hat überrumpeln lassen, ist vorher überhaupt nicht vorstellbar gewesen. Der Winter 2010 wird als der Hamburger Winter in der Erinnerung bleiben, in dem sich ganz Hamburg von Schnee & Eis in eine vermeidbare Wetterkatastrophe hat bugsieren lassen.

Es sind nicht nur die Leitungen der Behörden oder der Senat, die sich den Schuh anziehen dürfen! Auch die privaten Räumdienste, die, wie bekannt wurde, für eher symbolische Minientlohnungen wie 0,60 € pro Quadratmeter für den ganzen Winter, vertraglich zum Räumen verpflichtet wurden, sind nicht alleine die anzuklagenden Schuldenböcke. Flächendeckend hat ganz Hamburg beim Winterdienst versagt.

Dass dies für Behinderte, ältere Mitbürger, Rollstuhlfahrer und natürlich auch für ängstliche Fußgänger einem Hausarrest gleich kam, das ist die eigentliche Schande für die Weltstadt Hamburg. Von den übermäßig vielen Verletzten und einfach nur so vor sich hin stürzenden Menschen ganz zu schweigen.

Die Räumung der Wege hätte frühzeitig durchgesetzt werden müssen. Punkt. Zusätzlich hätte die Stadt über die Medien und notfalls per Lautsprecherdurchsagen an die Hamburger apellieren müssen, die Bürgersteige und evtl. auch die Nebenstraßen zu räumen.

Was unter dem Strich bleibt vom Winter 2010 in Hamburg ist ein sehr sehr übler Nachgeschmack. Der Stadt Hamburg und allen Hamburgern ist es nicht gelungen die Weltstadt Hamburg, trotz ein bisschen ‘manche nennen es Winter’, auch im Winter als lebenswerte Stadt zu präsentieren. Darüber täuschen auch die unbestreitbar schicken Winterbilder nicht hinweg.

Veröffentlicht am 22. Februar 2010 von Markus Merz
Martin Kumnick | 21. März 2010 | Direktlink

Dieser Winter zeigt nicht nur die Unfähigkeit der Organe der FHHH, sondern auch die Gleichgültigkeit der Menschen über das Schicksal von “Hausarrestlern, Gehandicaptgen usw”. Eine Vorplanung, Einhaltung der Streupflicht und Bevorratung von Streugut war absolut nicht vorhanden. Devise war seit 1978/1979: So schlimm wird es “nie wieder” und wir machen uns keine Gedanken mehr! “Die Karavane zieht weiter!” Einer modernen Metropole wie Hamburg (Tor zur Welt) mehr als unwürdig.

Weihnachtsmann | 7. April 2010 | Direktlink

Lieber Autor,

vielen Dank für die schönen Bilder und Hamburg-Impressionen, sieht ja schon ein bisschen seltsam aus bei dem schönen Wetter da draußen.

Eines muss man ja auch mal sagen, Verständnis für eingeschränkt mobile Menschen, na klar, aber trotz allem muss man dem Autor auch mal ein bisschen in die Lebenswirklichkeit zurückrücken. Ich glaube die Gesellschaft hat auch nichts davon, wenn die Deutungshoheit des Zusammenlebens solchen Traumtänzern und lebensfremden Personen überlassen wird.

Beste Grüße aus Hamburg.

Anmerkung des 'Autors': Ich habe hier keinen Bock auf Kommentatoren, die mit nicht existenten Emailadressen & nicht existenten Webseiten Kommentare über Deutungshoheit & Traumtänzer posten. Und Tschüß!

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.