Hamburg: Protest gegen die Hortreform auf einer schrecklichen Webseite

Ressort: artikel · Kategorien: , · Blättern: ·
Stichworte: , , ,

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Kinderhort

Gut gemeint ist nicht zwingend gut gemacht

Eine schicke Webseite mit dem viel sagenden Titel “Wo ist Peter? Wo ist Paula?” gibt es da in diesen unendlichen Weiten des Internet. Viele Eltern würden sich wahrscheinlich auch sofort auf der Unterstützerliste verewigen, wenn es konkret ersichtlicher wäre, was man denn da virtuell unterschreibt. Gut, es geht um eine Hamburger Hortreform, die irgendwann mal stattfinden soll. Rechts sieht man: Bisher haben nnn Personen unseren Aufruf unterzeichnet. Links werden knackig und zeitlos Fragen gestellt, Behauptungen mit Ausrufezeichen versehen und dubiose Fragen in leuchtendem Rot in die Menge geworfen.

Aber mal im Ernst, ich als Erstbesucher (!) kann nicht sehen, was das Ganze soll. Ist es eine Scientologyseite? Macht Hagenbeck jetzt auch Kinderbetreuung? Beschweren sich da irgendwelche Eltern, dass sie ihre Kinder nicht wiederfinden können?

Es geht um die Internetseite Wo ist Peter? Wo ist Paula? und in der Folge weiter unten auch um die Schwesterseite Aktion: Wo ist Paula? Wo ist Peter?. Beide Seiten sind hübsch, aber als Aktionsseiten und Aufruf zur Aktion leider völlig ungeeignet. Speziell bei der Hauptseite peter-und-paula.de, die das Ziel hat, dass man sich als Unterstützer öffentlich in eine Liste eintragen soll, gibt es so viele Kardinalfehler, dass das – mit der Hoffnung auf Besserung – einmal angeprangert gehört.

Ein subtiler Zweitzweck dieses Artikels ist selbstverständlich, auf das eigentliche Anliegen aufmerksam zu machen: Hamburger Kinder in Hortbetreuung sollen auch zukünftig ein pädagogisch wertvolles und hochqualitatives Betreuungsangebot geboten bekommen. Aber das nur ganz subtil nebenbei.

OK, Sie kommen als Erstbesucher auf diese Seite und stellen die W-Fragen:

Wo ist Peter? Wo ist Paula?

Wer steckt hinter “Wo ist Peter? Wo ist Paula?”?

Der Punkt, dass es sich um die Hamburger “Elterninitiative ‘Peter und Paula’” handelt, ist unsichtbar. Erst ganz unten auf der Seite rechts im Impressum und zuallerunterst in der Fußleiste taucht die Bezeichnung/Kombination “Elterninitiative ‘Peter und Paula’” auf. Glauben wir das einfach mal.

Ein Vorschlag für die Vorstellung der Initiative & den Aufruf zur Aktion

Wir, die Hamburger “Elterninitiative ‘Peter und Paula’”, fordern den Hamburger Senat auf, ein pädagogisch wertvolles und hochqualitatives Betreuungsangebot anzubieten.

Unsere Initiative wird unterstützt von dem Hamburger Bündnis für Hortbetreuung und dem Landes-Eltern-Ausschuss Kindertagesbetreuung Hamburg LEA. (Wäre natürlich schön, wenn man bei LEA etwas dazu finden könnte. Im Moment: Fehlanzeige)

Bitte unterstützen auch Sie uns, indem Sie sich rechts in die Liste eintragen. Dank Ihrer Unterstützung können wir dann dem Hamburger Senat unser gemeinsames Anliegen besser legitimiert vortragen.

Wann? Was ist der Zeitraum der Aktion?

Auf der gesamten Seite befinden sich keinerlei Angaben zum Datum oder Zeitraum der Aktion. Offensichtlich wird vorausgesetzt, dass der Besucher schon wissen wird, worum es geht.

So ein paar Datumsangaben wie Start und Ende wären schon hilfreich, oder ist das alles ein schwebender Dauerzustand?

Was ist das konkrete Anliegen von “Wo ist Peter? Wo ist Paula?”?

Die Seite ist leider völlig belegfrei und nur mit Behauptungen und Theorien gepflastert. Nach den Forderungen der Wikipedia für einen gut belegten Artikel wäre das Ding wahrscheinlich längst gelöscht worden :)

Das Mindesteste ist eine gut sichtbare Verlinkung zu den fünf Kernkritikpunkten an der zukünftigen Hortbetreuung in Hamburg. Besser wäre eine kurze Auflistung und Verlinkung der Einzelpunkte unter dem jeweiligen Absatz.

Um die Unterstützer nicht einfach einen Blankoscheck unterschreiben zu lassen, wäre es gut eine Gegenüberstellung zu haben. Einmal sollte aufgeführt und mit Zitaten belegt werden, was der Hamburger Senat mit der Hortreform einführen will. Zum Zweiten wäre es ganz sinnvoll die Forderungen des offenen Briefes, der irgendwann mal (?) an den Hamburger Senat übergeben werden soll, in einem Dokument konkret auf die Webseite zu stellen.

Wäre ich der Hamburger Senat, dann würde ich die jetzt existierende Unterschriftenliste als Pillepalle-Blankoforderung abtun! Die fehlende Konkretisierung entwertet den zukünftigen offenen Brief ungemein bzw. lässt sich formal einfach aushebeln. Wer hat da noch mal Was Wann ganz konkret unterstützt?

Wo noch mal?

Hamburg? Fehlanzeige. Nun, nicht ganz. “Hamburger Senat” kommt zweimal vor, “Hamburgische Bürgerschaft” einmal und das Wort “Hamburg” taucht je einmal in zwei weiterführen sollenden externen Links auf, einmal im Impressum und einmal in der Fußleiste.

Ist es wirklich zu viel verlangt dem vorbei stolperndem Leser, also dem potenziellen Unterzeichner des Blankoschecks, klar zu machen, dass eine Hamburger Elternitiative, den Hamburger Senat auffordert, in Hamburg die Hamburger Hortreform anders als geplant durchzuführen?

Warum soll ich einen Blankoscheck abgeben?

Warum soll der Vorbeikommende nicht bei abgeordnetenwatch.de oder auf sonstigen Webseiten tätig werden? Was ist gerade das Besondere, das den Leser dazu bringt auf dieser Seite eine digitale Unterschrift zu leisten? Hier wird völlig wildfremden Leuten Daten abgeluchst! Das muss doch begründet werden! Mal ganz abgesehen von der nicht existierenden Datenschutzerklärung, deren Fehlen sofort alle roten Warnlampen aufleuchten lassen sollte.

Mittagkosten, emotional nicht sachlich verortbar

  • Hat irgendjemand Peter gesehen?
  • Und wo ist Paula in den Sommerferien?
  • Peters Eltern können sich die Mittagkosten nicht leisten, wo ist Peter denn dann?
  • Hat irgendjemand Paula gesehen?
  • Und was ist emotional? Hat jemand Peter & Paula gesehen?

Diese Kernfragen der Aktionsseite mögen zwar in gewisser Weise ernst gemeint sein, manche Eltern eines Paul oder einer Paula mögen sich auch persönlich angesprochen fühlen, aber ehrlich gesagt verwirren die prominent rot heraus gestellten Fragen mehr, als dass sie jemanden zur Unterschrift motivieren. Inhaltlich und formal hinterfragen sollte man die Fragen besser auch nicht, macht nur Kopfschmerzen.

Sonstiges

Gelinde gesagt, die Seite ist unhöflich! Es wird sich nicht vorgestellt, der Besucher wird nicht angesprochen und als Gipfel der Unhöflichkeit wird dem Besucher die Abgabe eines Blankoschecks abverlangt.

Die Schwesterseite

Die Liste der fünf Fragen führt mich auf der Suche nach mehr Sachinformation ziemlich direkt über zwei prominente Aktionsbuttons auf Hamburger Bündnis für Hortbetreuung zu der anderen Seite, wo auf die Aktion “Wo ist Peter? Wo ist Paula?” aufmerksam gemacht wird. Es handelt sich um die Schwesterseite Aktion: Wo ist Paula? Wo ist Peter?, die einen geradezu riesigen Fehler macht, indem sie von den Informationen ablenkt und stumpf zur oben kritisierten Aktionsseite verlinkt. “Chance vertan” oder “Thema verfehlt” wären die zu vergebenden Bewertungen in der Pflicht, von Kür ganz zu schweigen.

Ich habe in einem Kommentar dort eine kurze Navigationskritik abgegeben. Mal sehen, ob sich das mal jemand ansieht:

Falscher Link von der Seitenleiste “Knackpunkte der Hortreform” hierher!
Richtig wäre http://www.hortbetreuung-hamburg.de/?cat=4, wo sich die fünf Knackpunkte tatsächlich verbergen.

Der grau unterlegte Infokasten sollte auch auf alle fünf ‘Knackpunkte’ direkt verlinken und nicht nur auf drei. Außerdem sollte konsequenterweise die Liste wie auf der cat=4-Seite als numerierte Liste aufgeführt werden.

Auf der Seite http://www.peter-und-paula.de/ müssen diese fünf Kernkritikpunkte ebenfalls aufgelistet/verlinkt werden.

Derzeit ist die Seite http://www.peter-und-paula.de/ ein Blankogutschein. Der offene Brief muss konkretisiert werden.

Dass http://www.peter-und-paula.de/ hier auf die Homepage verlinkt, die Homepage mit den blauen Buttons auffällig nach hier (http://www.hortbetreuung-hamburg.de/?p=303) und dann von hier im Artikeltext einfach wieder zurück zu http://www.peter-und-paula.de/ ist schlecht gelöst. Die Rubrik ‘Knackpunkte’ sollte als ‘Aufruf zur Aktion’ prominent und überall vertreten sein.

Links und Lesezeichen…

… zum Einarbeiten in das Thema ‘Hortreform in Hamburg’ und als Pressespiegel finden sich in ausreichender Menge bei Mr. Wong: Lesezeichen des Hamburger Bündnis für Hortbetreuung

So, jetzt unterschreibt Alle mal schön. Der offene Brief wird ganz bestimmt der Oberknaller.

Veröffentlicht am 18. November 2009 von Markus Merz
Jochen | 20. November 2009 | Direktlink

Moin Markus,

wir haben die Seite noch einmal scharf angeguckt und in den Details auch viel von deinen Anregungen aufgenommen. Tut immer gut wenn jemand von außen Feedback gibt.

Wir hoffen mit “Peter und Paula “viele Leute zu erreichen die durch “normale” Info-Seiten und Flugblattverteilaktionen nicht ansprechbar sind.
Das Problem ist zur Zeit das die allermeisten Eltern die Entwicklung bei den Horten gar nicht auf dem Plan haben. Das wollen wir ändern.

Mark vom Hamburger Sommer | 27. Januar 2010 | Direktlink

Ich sehe, du hast Deine Seite aufgeräumt. Aber mächtig. Wo hier vorher kaum das zu finden war, was über Google vorgegeben wurde … Denn hättest du hier nicht aufgeräumt, stünde dir das harte Urteil über die Peter-und-Paul-Website nicht zu, die natürlich nicht von Profis stammt.

Antwort:Öh, Mark, ich habe hier nicht groß herum geräumt. Ich habe ein paar selten genutzte Module unter den einzelnen Artikeln entfernt und ein paar klitzekleine CSS-Anpassungen gemacht, aber ansonsten ist die Seite so aufgeräumt oder unaufgeräumt wie immer.

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.