Hamburg, St. Georg: Abriss der Mauer am Hansaplatz

Ressort: artikel · Kategorien: , · Blättern: ·
Stichworte: ,

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Hamburg

Abriss der Mauer am Hansaplatz in Hamburg St. Georg

Am 27.11.2007 fiel die Mauer um den Hansaplatz

Abriss der Mauer am Hansaplatz in Hamburg St. GeorgAbriss der Mauer am Hansaplatz in Hamburg St. Georg

Symbolträchtig den Mauerspecht spielend, zerschlug Markus Schreiber einen Teil der Mauer um den Hansaplatz mit dem Vorschlaghammer.

Die Kettensäge und der große Bagger hatten bereits quantitativ größere Tatsachen geschaffen. Warum eine Baumreihe von fünf Bäumen, die überhaupt nichts mit der Mauer um den Hansaplatz zu tun haben, ebenfalls gefällt wurden, konnte auf die Schnelle nicht geklärt werden.

Baumstumpf am Hansaplatz in Hamburg St. Georg

Umgestaltung des Hansaplatzes

Der Abriss der Mauer um den Hansaplatz steht im Zusammenhang mit einer geplanten größeren Umgestaltung des Hansaplatzes.

“Nach der erfolgreichen 2. Planungswerkstatt vom 14.09.2007 wurden durch den Stadtteilbeirat am 30.10.2007 als vorgezogene Maßnahmen der Abbruches der Mauer auf dem Hansaplatz, sowie der Anpassung des Baumbestandes beschlossen.”

Quelle: Aus der Info zu den Terminen der öffentlichen Planungswerkstatt zur Gestaltung des Hansaplatzes im Entwicklungsquartier St. Georg-Mitte.

Den Abriss der Mauer und die Baumfällungen hatte die Bezirksversammlung Mitte am 20. November einstimmig beschlossen. Zuvor hatte sich der Stadtteilbeirat St. Georg-Mitte dafür ausgesprochen. Bereits am 19. November hatten sich Abgeordnete der Bezirksversammlung, Vertreter der Polizei und des Bezirksamtes bei einem Ortstermin über die geplanten “Sofortmaßnahmen” informiert.

Bezirksamtsleiter Markus Schreiber hat aber noch weitere Pläne für den Hansaplatz: “Wir wollen hier einen Wochenmarkt etablieren und im Sommer diesen Ort für Gastronomie nutzen.”

Quelle: ‘Zurückeroberung’ des Hansaplatzes (Hamburger Abendblatt 27.11.2007)

Veröffentlicht am 27. November 2007 von Markus Merz
stefan schinkel | 3. Dezember 2007 | Direktlink

neugestaltung der hansaplatzes? gerne! vertreibung der alkis und drogis? ja,bitte! Aber warum dafür bäume fallen müssen und eine mauer in einem medienwirksamen aktionismus abgerissen wird, um sie dann doch später in form von “sitzbänken” und “kuben aus granit” (lt. architektenbüro kosemund+putz) wieder aufzubauen, bleibt mir ein rätzel. aber das eigentliche problem sind nicht mehr die drogis, sondern die nutten und der damit verbundene menschenhandel. naja, in zukunft, werden alle egal ob alkis, drogis, nutten oder zuhälter auf schönen neugestalteten “sitzmöbel” a lá kosemund+putzer sitzen, nur nicht die st.-georgianer!

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.