Birma, Burma, Myanmar: Terror im Dschungel (Update)

Ressort: artikel · Kategorien: , · Blättern: ·
Stichworte: , , , , ,

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Burma

Das Volk der Karen in Birma wird ‘ethnisch gesäubert’

Die Karen sind die größte Minderheit in Birma.

Update: Arte mit einer weiteren einsdrucksvollen Reportage

Birma – Die Generäle gegen das Volk

ARTE sendet aus Anlass der Krise in Birma eine Dokumentation des britischen Reporters Evan Williams, der aufgrund seiner regimekritischen Berichterstattung auf der schwarzen Liste der Junta steht. Als Tourist getarnt trifft der Journalist Regimegegner und begleitet eine Sanitätseinheit der Untergrundarmee Free Burma Rangers, die vor allem der von der Junta gnadenlos verfolgten Bevölkerungsminderheit der Karen beizustehen versucht.

Regie: Evan Williams (Grossbritannien, 2007, 50mn) ARTE

Quelle: Arte +7 Birma – Militär gegen Mönche,

Diese sehr eindrucksvolle und bewegende Birma Reportage ist ab 18.10 22:55 für sieben Tage im Internet im Rahmen des neuen Arte Angebots Arte +7 anzusehen.

Reportage “Myanmar – Verdammt im Dschungel” bei Arte

Der Journalist François Keller hat auf Arte eine sehenswerte Reportage veröffentlicht. Er ist heimlich in Birma eingereist und hat mehrere Wochen eine Kolonne der Free Burma Rangers, einer Hilfsorganisation (Info s.u.), begleitet. Diese Reportage Myanmar – Verdammt im Dschungel wird von Arte auch als 22 Minuten langes RealPlayer Video (Direktlink) bereit gestellt.

Terror gegen die Zivilbevölkerung

Menschenhandel, Drogenhandel, Kindersoldaten und nicht zuletzt Versklavung sind eine Folge des Krieges gegen die Karen. Bei sueddeutsche.de gibt es eine Reportage, die am 29. Juni 2007 veröffentlicht wurde. Erschreckend ist auch hier die Berichterstattung über die Benutzung von Kindern als Kindersoldaten und der unmenschliche Terror gegen die Zivilbevölkerung.

In keinem anderen Land der Welt, so hat es Human Rights Watch ermittelt, kämpfen mehr Kindersoldaten als in Birma. Auf beiden Seiten. Kinder gegen Kinder. Die birmanische Armee hat nach Schätzungen der Menschenrechtsgruppe 80.000 Kinder unter Waffen. Die meisten von ihnen wurden auf dem Schulhof zwangsrekrutiert, ohne Wissen ihrer Eltern. Arme Familien lockt das Regime mit ein paar Säcken Reis und dem Ruf “Tapfere Sprosse braucht die Nation‘‘.

Bevor die Truppen in den Dschungel Ostbirmas geschickt werden, pumpt man sie mit Alkohol und Amphetaminen voll. Es wird ihnen befohlen, Frauen und Kinder zu vergewaltigen. Ganze Gegenden werden zu “Free Fire Zones” erklärt. Dort gilt kein Gesetz. Aufständische Dörfer werden niedergebrannt, 3000 in den vergangenen zehn Jahren. Die Soldaten töten das Vieh der Bauern. Und sie verminen die Gemüsefelder, damit die vertriebenen Dorfbewohner nie mehr zurückkehren können.

Wer von Birma über die Grenze nach Thailand flieht, den erwartet anscheinend nicht ein besseres Leben, sondern ein Leben geprägt von Ausbeutung, Willkür und Unterdrückung.

In Thailand können sie billige Fabrikarbeiter gut gebrauchen. Sie zahlen sie schlecht, behandeln sie noch schlechter. Die meisten erhalten von ihren Arbeitgebern selbst dann keine Originalpapiere, wenn sie vom Staat eine Arbeitsbewilligung erhalten haben – nur Kopien davon. Fotokopien erkennt die thailändische Polizei aber nicht an und weist alle Birmanen aus, die sie erwischt. Gegen etwas Schmiergeld können sie noch am selben Tag wieder zurück. Es sind dies kleine Akte der alltäglichen Demütigung. Die schönsten Villen in Mae Sot gehören den Polizisten.

Vor einem Jahr erließ die thailändische Regierung ein Gesetz, das es den mehr als zwei Millionen Birmanen im Land untersagt, Mobiltelefone und Motorräder zu besitzen. Öffentlich dürfen nie mehr als fünf von ihnen zusammenstehen. Und abends um acht Uhr beginnt für Birmanen die Ausgangssperre, die bis sechs Uhr morgens dauert. Bis zum Arbeitsbeginn.

Quelle: Massenmord am Volk der Karen – Gepeinigt im gelobten Land

Update: Satellitenbilder beweisen den Terror in Birma

Spiegel Online berichtet am 28.9.2007: Satellitenbilder belegen Grausamkeiten in Burma

Jetzt aber ist es der American Academy for the Advancement of Science (AAAS) gelungen, Berichte der Regimegegner zu belegen. Die AAAS, größter Forscherverband der Welt und Herausgeber des renommierten Fachblatts “Science”, hat heute eine Reihe von Satellitenbildern veröffentlicht. Sie liefern nach Angaben von Experten klare Beweise dafür, dass Berichte über Menschenrechtsverletzungen in Burma authentisch sind.

Der Spiegel verlinkt allerdings nicht zum Originalbericht der AAAS. Große Onlinekompetenz fürwahr. Kann doch nicht so schwierig sein; schließlich schafft man es ja auch zu internen Artikeln zu verlinken. Hier die Links:

  • Satellite Images Corroborate Eyewitness Accounts of Human Rights Abuses in Burma, AAAS Reports
    • Despite such challenges, AAAS precisely mapped the locations of 31 of some 70 reported human rights violations by comparing field notes with information provided by the U.S. National Geospatial-Intelligence Agency. Satellite image analysis then revealed physical evidence to corroborate reported instances of human rights violations at 25 of the 31 accurately mapped sites. Wherever possible, Bromley compared archival satellite images with newly acquired shots to examine sites before as well as after the reported military activity. In other cases, recent images revealed clear signs of destruction.
  • AAAS

Nachtrag: Heise verlinkt besser als der Spiegel: Burma: Nachweis von Menschenrechtsverletzungen durch Satellitenbilder

Informationen zur Filmreportage

In den unzugänglichen birmanesischen Bergen, abseits vom Blick der Weltöffentlichkeit, scheint die Militärdiktatur Myanmars „ethnische Säuberungen“ im großen Stil zu betreiben. Nach sechzig Jahren Bürgerkrieg wollen die Generäle offenbar auch noch den letzten Widerstand des für ihre Unabhängigkeit kämpfenden Volkes der Karen brechen. So werden systematisch alle zu dieser Ethnie gehörenden Menschen gejagt. Sobald die Regierungsarmee auf Karen-Dorfbewohner trifft, wird ohne Vorwarnung geschossen, Soldaten brennen die Dörfer nieder und legen Anti-Personen-Minen. Eine Terrorpolitik mit dem Ziel, die ganze Region von den Karen-Einwohnern zu „säubern“.

Die direkte Folge: Durch die Wälder Myanmars irren eine halbe Million Flüchtlinge. Viele werden Opfer von Minen. Keine konventionelle Hilfsorganisation wagt sich auf dieses gefährliche Terrain. Lediglich die „Free Burma Rangers“ – eine Gruppe von westlichen und einheimischen Freiwilligen – teilt den Alltag der Kriegsopfer.

Diese Hilfsgruppen bestehen aus Sanitätern und Kameraleuten und helfen den Zivilisten in der Kampfzone. Alle Hilfsgüter werden zu Fuß oder auf Pferden transportiert. Während die medizinischen Helfer Kranke und Verletzte behandeln, sammeln andere mit Kamera und Fotoapparat Zeugenaussagen und Beweise für die Übergriffe der Regierungstruppen Myanmars. Auch die Helfergruppen stoßen im Dschungel immer wieder auf feindliche Patrouillen. Die so genannten „Rangers“ haben sich zum Selbstschutz bewaffnet, und bei ihren Einsätzen unterstehen sie den Kämpfern der K.N.U. (Nationale Union der Karen).

Unser Reporter François Keller ist heimlich nach Myanmar eingereist, wo er mehrere Wochen lang eine Kolonne der „Free Burma Rangers“ begleitet hat. In seinem Beitrag zeichnet er das Portrait des jungen Maw Naw, eines freiwilligen Karen-Krankenpflegers, der unter Einsatz des eigenen Lebens seinem Volk Rettung bringen will.

Quelle: Myanmar – Verdammt im Dschungel

Links und Lesezeichen

  • irrawaddymedia.com – Aktuelle Nachrichten und Fotos aus Birma
  • freeburmarangers.org – Die Webseite der Hilfsorganisation Free Burma Rangers
  • Amnesty International Report Union of Myanmar
  • Wikipedia: Birma – Hier gibt es auch einen Absatz zur Namensklärung Birma, Burma oder Myanmar
  • Wikipedia: Bewaffnete Konflikte in Birma – Hintergrundinformationen
    • Bewaffnete Konflikte in Birma bestehen seit der Erlangung der Unabhängigkeit von Birma (Burma) 1948 bis heute. Hierbei kämpften und kämpfen Rebellengruppen aus ethnischen Minderheiten in verschiedenen Landesteilen für mehr Autonomie oder Unabhängigkeit gegen die Zentralregierung und deren Armee.
Veröffentlicht am 19. Oktober 2007 von Markus Merz
Thomas Kurbjuhn | 29. September 2007 | Direktlink

Wer sich für Freiheit in Burma einsetzt, sollte auch über das demokratische Niveau in Deutschland nachdenken. Es werden bei uns nationale Aktivisten wegen Volksverhetzung ( §130 STGB) zu zum Teil mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der § 130 STGB ist der Kern der Demokratiegefährdung in Deutschland, da er die für eine Demokratie hoher Qualität nötige Meinungsfreudigkeit hierzulande behindert. Wer Angst hat, bei einem falschen Wort ins Gefängnis zu kommen, verzichtet gleich ganz aufs Reden. Ich würde mich freuen, wenn Blogger sich nicht nur für Freiheitsrechte im fernen Ausland einsetzen, sondern auch bei uns für eine möglichst umfassende Meinungsfreiheit eintreten.

Antwort

Hallo Thomas, eine neue §130 STGB Kampagne von Dir auf dem Rücken der aktuellen Birma Aktivitäten?

Möge sich jeder selber eine Meinung machen. Ich habe den Link zu Deiner Seite auf die passende Googlesuche umgebogen. Markus

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.