Europa, Wetter: Europas Wetterdaten und -Warnungen vernetzt

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Wetter

Meteoalarm.eu bringt den Überblick über Wetterwarnungen in Europa

Meteoalarm.eu vernetzt die unterschiedlichen Wetterwarnungen vor extremen Wettersituationen der einzelnen europäischen Wetterdienste. Auf einer mehrsprachigen Übersichtskarte bekommt man bei Meteoalarm.eu grafisch einfach die jeweilige Situation der einzelnen Länder farbig angezeigt. Der abgedeckte Zeitraum umfasst ‚heute‘ und ‚morgen‘. Die Wetterkarten selbst werden alle 20 Minuten erneuert.

Update März 2008: Alle dwd.de Links auf neuesten Stand gebracht

Der Deutsche Wetterdienst hat seine Webseite umgestellt. Damit wurden alle alten Links ungültig. Alle Links im Artikel zu dwd.de wurden überprüft, halbwegs passend gemacht und funktionieren wieder. Die Texte sind allerdings noch die alten; also nicht wundern, wenn Zitate nicht mehr auf der dwd.de Zielseite vorhanden sind.

Leistungen von Meteoalarm.eu

Durch einfaches Klicken gerät man bei Meteoalarm.eu auf detailliertere Länderkarten (2. Ebene) und auch auf Regionalkarten (3. Ebene), die weitere Informationen über ein Zielgebiet und über Art und Dauer der Wetterwarnung bieten.

Von den Meteoalarm.eu Unterseiten gelangt man per Klick zu den Wetterinformationen der zuliefernden Wetterdienste.

Operativ betrieben wird Meteoalarm.eu von Österreich.

Der österreichische nationale Wetterdienst (ZAMG = Zentral Anstalt für Meteorologie und Geodynamik) wurde von Eumetnet beauftragt, das operationelle Meteoalarm System und seine Webserver zu errichten und zu erhalten.

Quelle / Weitere Informationen: Meteoalarm.eu – Hilfe

Deutschlandwetter, Nordseewetter, Ostseewetter

Das aktuelle Wetter für Deutschland sieht man beim DWD bei Wetter aktuell. Über viele Menüpunkte geht weiter zu verschiedenen Wetterthemen wie z.B. dem Nord- und Ostseewetter.

Pollenflug-Vorhersage für Allergiker

Wer davon betroffen ist, der wird ohne diese Pollenflug-Vorhersage wahrscheinlich nicht auskommen:

Der Deutsche Wetterdienst erstellt in Zusammenarbeit mit der „Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst PID“ Vorhersagen des Fluges der sechs allergologisch wichtigsten Blütenpollen: Hasel, Erle, Birke, Süßgräser, Roggen, Beifuß. (…)

Meteoalarm.eu über sich selbst

www.meteoalarm.eu stellt die wichtigsten Informationen zur Verfügung, um sich in Europa auf extreme Wettersituationen vorzubereiten.

  • Dieses System warnt Sie vor möglichem extremen Wetter, wie zum Beispiel Starkregen mit Hochwassergefahr, schweren Gewittern, Sturmböen, Hitzewellen, Waldbrände, Nebel, Schnee oder extreme Kälte mit Schneesturm , Lawinen oder schwere Fluten.
  • Auf einen Blick können Sie sehen, wo das Wetter in Europa gefährlich werden könnte. Die verwendeten Farben auf den Karten der Webseite zeigen die Gefahrenstufe und die möglichen Folgen an. Jedes der teilnehmenden Länder auf der europäischen Karte weist die höchste Farbstufe der jeweils aktuellen Warnungen auf – Symbole zeigen an, um welchen Parameter es sich handelt. Ein Klick auf eines der Länder verbindet Sie zu den nationalen und regionalen Warnungen weiter.
  • Mit einem Klick auf eine Region innerhalb eines Landes erhalten Sie detailliertere Informationen. Diese beinhalten die zu erwartenden Zeiträume für jede Wettererscheinung, sowie zusätzliche Aspekte wie Intensität (z.B. voraussichtliche Schneemengen). Die Hintergrundbilder auf dieser regionalen Ebene sind typisch für das Ereignis und die potentiellen Risiken, die jeweils damit verbunden sind.
  • www.meteoalarm.eu bietet Ihnen die Möglichkeit, Informationen zu extremen Wetterereignissen für heute und morgen zu wählen. Wenn Sie mehr Details zu nationalen Warntexten möchten, können Sie per Link zum zuständigen nationalen Wetterdienst mit einem Klick auf dessen Logo gelangen. (…)

Quelle / Von der Seite Über Meteoalarm

Links und Lesezeichen

Wetterinformationen und Organisationen

  • EUMETNET The Network of European Meteorological Services
  • WMO World Meteorological Organisation
  • SWIC Severe Weather Information Center

Entnommen von der Meteoalarm.eu – Links Seite.

Das Hamburg Wetter mit Wettervorhersage

Webcam Live-Übertragung von der Außenalster

Die aktuellen Wetterdaten für Hamburg Innenstadt und ein wunderschönes Außenalster Livebild, von der Gurlittinsel in Hamburg St. Georg aus fotografiert und gemessen, gibt es beim Hamburger Segelclub HSC.

Wer sich im Windschatten aufhält, kann getrost noch ein paar 'gefühlte' Wärmegrade auf die an der Außenalster gemessene Temperatur drauf packen.

MSN: Wettervorhersage und Wetterdaten für Hamburg

  • So heftig wütete das Unwetter in Deutschland
    Bei Unwettern in Deutschland ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Heftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen, Hagel und Blitzeinschlägen richteten am Mittwoch schwere Schäden an.
  • 95 Liter pro Quadratmeter - Starkregen war nirgendwo so heftig wie in Köln
    Überflutete Straßen, gestrichene Flüge, Stromausfälle und mehr als 900 Einsätze der Feuerwehr. Diese Bilanz zieht Köln nach dem Unwetter, das am Mittwoch und Donnerstag über NRW tobte. Das Gewitter, das in ganz Nordrhein-Westfalen zu Überflutungen führte, hat Köln besonders schwer getroffen. Mehr als 900 unwetterbedingte Einsätze verzeichnet die Kölner Feuerwehr seit Mittwoch um 16 Uhr. Um die große Zahl der Einsätze bewältigen zu können, wurde ...
  • Eine Tote: Unwetter im Westen und Süden Deutschlands
    Erst die Hitze, dann das Donnerwetter: Über dem Westen und Süden Deutschlands haben bis in den Mittwochabend hinein heftige Gewitter getobt. Allein in Köln rückte die Feuerwehr zu rund 550 Einsätzen aus. Straßen waren überflutet, Keller standen unter Wasser, im Flug- und Bahnverkehr kam es zu Verspätungen.
  • Musikfestival abgesagt - Unwetter treffen auch Süden und Norden Deutschlands
    Straßen stehen unter Wasser, Keller laufen voll, die Feuerwehr rückt fast im Minutentakt aus. Schwere Unwetter haben auch über Niedersachsen, Baden-Württemberg und Hessen gefegt. Ein schweres Unwetter hat in Niedersachsen zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehr geführt. In der Nacht entstanden nach Blitzeinschlägen in vielen Regionen mehrere Brände, wie Polizei und Feuerwehr am Donnerstagmorgen mitteilten. Im Landkreis Göttingen ...
  • Unwetter zieht über Norddeutschland: Straßen überflutet
    Sturm und Starkregen haben die Feuerwehren in Hamburg und Schleswig-Holstein in Atem gehalten. Besonders stark betroffen war die Stadt Marne im Kreis Dithmarschen. Die Feuerwehr rückte am Mittwochabend etwa 30 mal aus. Zahlreiche Straßen und Keller wurden überflutet, wie die Rettungsleitstelle West am Donnerstag mitteilte. Es hatte so viel geregnet, dass die Wassermassen nicht sofort abfließen konnten.
  • Blitzt es heute öfter als früher?
    Wie Gewitter gemessen werden und ob der Klimawandel Blitze befeuert. Von weitem kündigt sich erstes Donnergrollen an. Wolken türmen sich auf, der Himmel färbt sich bedrohlich dunkel. Am Horizont gehen vereinzelt Blitze nieder. Unwetter begleiten den Sommer schon immer. Dennoch erhärtet sich der Verdacht, dass sich Gewitter, sowohl in ihrem Ausmaß als auch in ihrer Häufigkeit, mehren. Grundsätzlich sind Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit ein optimaler Nährboden für Gewitter. Wenn feuchte, warme Luftmassen in große Höhen aufsteigen, bilden sich Wolken und in weiterer Folge Blitze. Selten, aber doch, könne es auch im Winter zu Gewittern kommen, sagt Georg Pestotnek von der Abteilung für Vorhersagemodelle der ZAMG. Häufiger würden Gewitter aber durch instabile Luftschichtungen auftreten. Entscheidend ist neben der Luftbeschaffenheit die Topografie. Der ideale Gewittermix: Feuchtgebiete grenzen an hohe Bergzüge. Darum blitzt es in Tropenregionen deutlich öfter als anderswo. Auch in Österreich seien laut Pestotnek nicht alle Regionen gleich betroffen. "Die Zentralalpen sind gewitterarm, während Kärnten und Steiermark an den Alpenrändern die Blitzstatistik anführen.‘‘ Was genau in einer Gewitterwolke vorgeht, ehe sich der Blitz entlädt, ist bis heute nicht gänzlich erforscht. Ein Blitz entsteht jedenfalls durch die elektrische Ladung in der Wolke. Noch schwieriger ist es, Gewitter vorherzusagen. Hat sich die Spannung bereits entladen, werden die Daten aber zuverlässig vom österreichische Blitzortungssystem ALDIS aufgezeichnet und an Wetterdienste sowie andere Abnehmer weitergegeben. Der Blitz erzeugt ein elektromagnetisches Feld, das sich vom Einschlagsort wellenförmig in alle Richtungen ausbreitet. Es gibt zwei gängige Methoden, Blitze zu orten: einerseits durch Bestimmung des Einfallswinkels (Magnetic Direction Finding) und andererseits mittels Zeitbestimmung des Eintreffens beim Sensor (Time of Arrival). Durch Kombination der beiden Informationen kann der Einschlagsort des Blitzes relativ genau berechnet werden. Rein gefühlsmäßig blitzt und donnert es immer öfter. Ein Blick auf die Statistik der vergangen zehn Jahre liefert jedoch kaum stichhaltige Informationen über Zu- oder Abnahme von Blitzen. "Ein eindeutiger Trend lässt sich nicht feststellen, weil die Schwankungen der vergangenen Jahre sehr groß sind. Trotzdem beobachten wir, dass sich die Atmosphäre immer mehr erwärmt. So gesehen besteht durchaus ein Zusammenhang zwischen Klimawandel und Unwettern‘‘, meint Pestotnek. Das deckt sich mit Untersuchungen des deutschen Klimatologen Stefan Rahmstorf, der herausgefunden haben will, dass durch die globale Erwärmung die Wetterlagen länger anhalten. Heißt: Gewitterlagen bleiben länger stationär als früher. Der Kieler Klimaforscher Mojib Latif wiederum rechnet vor, dass die durchschnittliche Temperatur seit 1881 um 1,4 Grad angestiegen ist. Ein Grad Erwärmung erlaube der Luft, sieben Prozent mehr Wasser aufzunehmen. Das sei zusätzlicher Treibstoff für schwere Gewitter. Vielleicht trügt der Eindruck, dass mit unserem Wetter etwas nicht stimmt, also doch nicht. Richtiges Verhalten bei Blitzen kann Leben retten Die Wucht, mit der ein Blitz auf den Boden trifft, ist enorm. Nach dem Einschlag breitet sich der Strom über den Boden in alle Richtungen aus. Auch in kilometerweiter Entfernung vom Einschlagsort ist Gefahr im Verzug. Durchschnittlich werden in Österreich pro Jahr zehn Personen von einem Blitz getroffen. Mit einfachen Maßnahmen kann man ein Gewitter aber meist unbeschadet überstehen. Wenn sich Blitze anbahnen, ist der wohl gefährlichste Ort der Badesee: Die gefährlichen Ströme werden vom Wasser über weite Entfernungen geleitet. Auch exponierte Orte wie hohe Berggipfel können schnell zum Verhängnis werden. Auf offenem Gelände ist es sinnvoll, Mulden aufzusuchen oder sich hinzuhocken. Die Füße sollte man eng beisammenhalten, um die sogenannte "Schrittspannung‘‘ zu vermeiden. Wer vom Blitz getroffen wird, hat immerhin gute Chancen, zu überleben. Oftmals fließt der Strom über die Körperoberfläche ab. Dabei können aber ernsthafte Folgeschäden entstehen. Nerven- und Muskellähmungen sind möglich, auch klagen Patienten über chronische Schmerzen. Ersthelfer müssen in jedem Fall schnell reagieren: Die hohe Spannung des Blitzes kann zu einem Atem-Kreislauf-Stillstand führen. In diesem Fall sollte man rasch mit Herzdruckmassage und Beatmung beginnen. Blitze sind lebensgefährlich. Mit dem richtigen Verhalten kann man die Gefahr aber minimieren.
  • Warum schlechtes Wetter in Deutschland ganz normal ist
    In den nächsten Tagen ziehen Unwetter über Deutschland, ab Montag sinken die Temperaturen auf 18 bis 23 Grad. Erleben wir gerade einen unnormalen Sommer? Nein, sagen Experten.
  • Schwülheißes Wetter und Gewitter ziehen heran
    Nach einem sommerlich-heißen Wochenstart klettern die Temperaturen am Mittwoch nochmals nach oben. Mit der Hitze steigt das Gewitterrisiko im Südwesten.
  • Hubei: Urlaubergruppe nach Unwettern gerettet
    Nach schweren Unwettern haben Bergungsmannschaften in der chinesischen Provinz Hubei eine Urlaubergruppe in einer schwer zugänglichen Gebirgsregion gerettet. Die rund 40 chinesischen Touristen hatten nach Erdrutschen einen Notruf abgesetzt. Bäche verwandelten sich durch Regenfälle in reißende Flüsse, mehrere Straßen wurden verschüttet oder unterspült. Drei Mitglieder der Reisegrupe mussten mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Die schweren Unwetter zogen auch durch die westlich von Hubei gelegene Provinz Sichuan. In Mianyang City wurden etliche Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt. In rund zehntausend Haushalten fiel vorübergehend der Strom aus. Es entstand erheblicher Sachschaden. Die wichtige Fernstraße 351, die Sichuan mit der Küstenprovinz Zhejiang verbindet, wurde an einem Abschnitt von einer Schlammlawine weggerissen.
  • Spanien-Hitze auf dem Weg nach Deutschland
    Zur Wochenmitte wird es in Deutschland wieder hochsommerlich heiß. Die Temperaturen steigen teilweise über 30 Grad. Grund dafür ist heiße Luft aus Spanien. Die starke Erwärmung wird aber wohl nicht ohne Folgen bleiben.
[BBC: Wetter-Nachrichten (Error): Sorry, keine aktuellen Wetter Nachrichten gefunden.]

Falls hier drüber nichts erscheint...

Die Quellen (per RSS abonnierbare Wetterdaten von Hamburg)

Veröffentlicht am 12. April 2007 von Markus Merz

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.