Hamburg, Verkehr, Straßenbahn: Alte Straßenbahn Filme und Aktuelles

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Straßenbahn

Geradezu historisch zuckelt die Straßenbahn durch Hamburgs Straßen

Thomas Lüders hat neben ein paar Eisenbahn-Filmen auch zwölf alte Straßenbahn-Filme aus Hamburg unter dem Titel ‚Hamburger Straßen‘ bei myvideo.de online gestellt.

Straßenbahn in Hamburg und St. Georg

Leider ist die Straßenbahn als kostengünstiges und die Umwelt schonendes Verkehrsmittel in Hamburg seit dem 1. Oktober 1978 (s.a. Stillegungsdaten deutscher Straßenbahnstrecken) etwas aus der Mode gekommen. Selbst die Lange Reihe wurde lange Zeit per Straßenbahn (s.a. Linienchronik der Straßenbahn in Hamburg) befahren. Die noch sichtbaren Spuren der Straßenbahn in St. Georg werden auf zwei Webseiten (1, 2) dokumentiert.

strassenbahn.org bzw. strab.net

Das Internet als Fundgrube ist immer wieder faszinierend. Per Anzeige auf strassenbahn.org erfährt man, dass es die Hamburger Straßenbahn auch virtuell gibt: Die Hamburger Straßenbahn für den Trainz Railroad Simulator 2004 und dass sich wohl einige Jäger und Sammler mit der Geschichte der Straßenbahn beschäftigen (müssen – s.a. Suchvideo Tipp: Linienrollband). Strassenbahn.org über sich selbst:

Neben den Fahrzeugtabellen gibt es bei strassenbahn.org auch eine Übersicht über die Fahrpläne der Hochbahn (HHA) und des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) – aus der Sammlung des Webmasters.

Weiterhin sind zahlreiche historische Linienpläne, Netzpläne, Fahrplanauszüge, Titel von Informationsbroschüren etc. aufrufbar, die einen Überblick über die langjährige Geschichte der Hochbahn und der Straßenbahn in Hamburg geben

Quelle: strassenbahn.org

Beim Straßenbahn-Fotoalbum fehlen leider die erklärenden Bildtexte (Beispiel).

Hinweis: Strassenbahn.org ist immer am Ankauf von fehlenden Fahrplänen und sonstigen Sammlerstücken zum Thema ÖPNV in & um Hamburg interessiert.

Straßenbahn in Hamburg in der Diskussion

Suche: Amazon zu StraßenbahnStraßenbahn, Ebay zu StraßenbahnStraßenbahn

Winfried Kölsch hat am 15.11.2001 einen Bericht über den damaligen Stand zur Straßenbahn- bzw. Stadtbahn-Diskussion in Hamburg veröffentlicht:

Seit Mitte der 80iger wird über die Wiedereinführung der Straßenbahn in der Hansestadt diskutiert. Die Stadt hatte vor rund 22 Jahren – am 1. Oktober 1978 – Abschied von ihrer letzten Straßenbahnlinie genommen. Dies war einer der größten Fehler, den Hamburg im Bereich Verkehr begangen hat. Der ÖPNV sollte zukünftig grundsätzlich fort von den Straßen, am besten unter die Erde. Heraus kam, das nur noch sehr wenige U-Bahntrassen erstellt wurden.

Zitate aus den Planfeststellungsunterlagen des Senats:

Die Senatskommission für Stadtentwicklung am 12. Juli 2001 der Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die erste Stadtbahnteilstrecke in Hamburg zugestimmt. Die Baubehörde hat die Planfeststellungsunterlagen für den ersten Streckenabschnitt der künftigen Stadtbahn erarbeitet und wird das Planfeststellungsverfahren für die Strecke Hauptbahnhof – Steilshoop im August dieses Jahres einleiten. Das rund 40 Kilometer lange Kernnetz der künftigen Stadtbahn ist Bestandteil des Verkehrsentwicklungsplans für Hamburg, den der Senat im vergangenen Dezember beschlossen hat.

St. Georg betreffend:

(…) 2. durch St.Georg

Die Trasse wird nun zuerst durch die Adenauerallee und dann erst auf den Steindamm führen. Der umgestaltete Bereich des Steindammes bleibt unangetastet. Die Idee, die Bahn durch die lange Reihe zu führen wird von vielen als unsinnig bewertet.

3. Alsterschwimmhalle oder Lohmühlenpark

Es hat sich leider das Amt für Verkehr durchgesetzt, dass die Bahn entgegen älterer Planungen nicht auf der breiten Sechslingspforte an der Alsterschwimmhalle fahren wird. Dort soll Sie laut Amt für Verkehr zu stark den Kfz-Verkehr stören. Stattdessen verläuft die Trasse nun innerhalb des Krankenhauses St.Georg, unmittelbar an dem umgebauten Lohmühlenpark entlang. Das heißt erstens, das Sie dann doch auf der langen Reihe fährt. Und zweitens, dass die städtebauliche Isolation von S. Georg so nur sehr bedingt aufgehoben wird. (…)

Quelle: Die Strassenbahn für Hamburg

Straßenbahn in Hamburg aktuell

Viel tut sich aktuell nicht, wenn man Google News glauben kann. Einzig der Vorsitzende der Hamburger SPD, Mathias Petersen, hat sich die Stadtbahn wieder auf die Fahnen geschrieben.

Schienengebundene Anbindung von Bramfeld und Steilshoop an den ÖPNV; Prüfung der Einführung einer Stadtbahn (Straßenbahn).

Quelle: Hamburger Abendblatt Das will Petersen.

Nachrichten: Hamburg Straßenbahn

Querverweis: s. Absatz Arbeitsmarkt: Die handbetriebene Straßenbahn

Schlussnotiz – Klimaschutz, Klimawandel

Eigentlich sollte dieser Artikel ‚nur mal eben schnell‘ den Bogen schlagen von den am Anfang erwähnten Straßenbahn-Filmen zu der aktuellen Diskussion um die aktuell auf die Erde zukommende, von Menschen gemachte, Klimakatastrope und was Hamburg zur Vermeidung derselben tun kann. Ein massiver Ausbau des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) z.B. mit Straßenbahnen wäre ein denkbarer Weg.

Den Bogen zu schlagen ist nun ein wenig schief gegangen, aber nichtsdestotrotz hier noch ein paar Links als Leseanregungen zur Klimakatastrophe:

UN-Forscher präsentieren erschreckende Szenarien. Der Klimawandel könnte den Meeresspiegel bis zum Ende des Jahrhunderts um einen halben Meter steigen lassen. Küstenstädte wie Hamburg oder Rostock wären bedroht. (…)

Der umweltpolitische Sprecher der GAL-Bürgerschaftsfraktion Christian Maaß wirft Bürgermeister Ole von Beust vor, in seiner heutigen Reaktion auf den Bericht des UN-Klimarats IPCC Vorschnell Entwarnung für die Deiche zu geben und die Folgen des Klimawandels zu verharmlosen. Von Beust hatte behauptet, dass der Bericht „bestätige, dass die Sicherheit der Hamburger Deiche bis Ende des Jahrhunderts gewährleistet“ sei. (…)

Dem neuen UN-Klimabericht liegen insgesamt fast 400 Simulationen zu Grunde. Eine der aufwendigsten stammt vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg. Entwickelt wurde das Klimamodell über Jahre unter der Federführung von Erich Roeckner, der den Ablauf einer solchen Simulation erklärt. (…)

Veröffentlicht am 25. Februar 2007 von Markus Merz

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.