Sturmflut Hamburg: Webcam am Fischmarkt

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Fischmarkt

Wo hatte ich gestern noch gleich das Auto geparkt?

Aktuell: Wetterlage und Nachrichten zu ‘Hamburg, Sturm, Sturmflut’ unter dem Webcam-Bild vom Fischmarkt in Hamburg St. Pauli.

Immer wieder gerne genommen werden die Fotos vom überspülten Fischmarkt in Hamburg bei Sturmflut mit ein paar dekorativ im Wasser herumstehenden Autos. Die passende Hamburg Webcam bei Sturmflut am Fischmarkt liefert die Personalberatung van der Zalm.

Es gibt natürlich auch andere Webcams in Hamburg. Wer z.B die Windgeschwindigkeit an der Außenalster wissen möchte, der ist mit dieser Außenalster Webcam perfekt bedient.

Webcam Hamburg Fischmarkt

Webcam Hamburg Fischmarkt mit Live-Übertragung

Quelle: vanderzalm.de

Tidenkalender für Hamburg St. Pauli

Den passenden Tidenkalender für Hamburg St. Pauli und die Gezeiten-Vorausberechnung (tolles Wort) gibt es beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie. Wer es aktueller braucht, der kann sich von der Hamburger Port Authority auch den aktuellen Pegelstand holen: Pegelstände der letzten 24 Stunden im Hamburger Hafen – St.Pauli

Suche: Amazon zu FischmarktFischmarkt, Ebay zu FischmarktFischmarkt

Nachrichten: Hamburg, Sturm, Sturmflut

  • Fischmarkt bei Sturmflut erneut unter Wasser - Hamburger Abendblatt 12.1.2017
    Hamburger AbendblattFischmarkt bei Sturmflut erneut unter WasserHamburger AbendblattEs habe keine weiteren Besonderheiten gegeben, teilte auch die Polizei in Hamburg mit. ... Nach ersten Erkenntnissen aus den Lagezentren der Polizei in Niedersachsen und Bremen hat der S...
  • Sturmflut an der Ostsee richtet schwere Schäden an - Süddeutsche.de 5.1.2017
    Süddeutsche.deSturmflut an der Ostsee richtet schwere Schäden anSüddeutsche.deDie stärkste Sturmflut an den deutschen Ostseeküsten seit 2006 hat in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu zahlreichen Überschwemmungen und Schäden geführt. Betroffen waren...
  • Netz-Fotos: So schön kann Sturmflut sein - shz.de 5.1.2017
    shz.deNetz-Fotos: So schön kann Sturmflut seinshz.deEgal, wie stürmisch und nass es war: In der Nacht zu Donnerstag hat es viele Schleswig-Holsteiner raus auf die Straßen gezogen. Sie wollten die schwerste Sturmflut seit zehn Jahren mit eigenen Augen sehen. Inzwische...
  • "Axel" bringt Sturm nach Deutschland - Flut an der Ostsee erwartet - Süddeutsche.de 4.1.2017
    Süddeutsche.de"Axel" bringt Sturm nach Deutschland - Flut an der Ostsee erwartetSüddeutsche.deDie Warnung vor einer Sturmflut des Bundesamtes für Seeschifffahrt scheint sich zu bewahrheiten. In der Hansestadt Hamburg wie auch vor der Küste Schwerins sorgte...
  • Von Flensburg bis Heiligenhafen: Sturmflut erreicht die Ostseeküste - shz.de 4.1.2017
    shz.deVon Flensburg bis Heiligenhafen: Sturmflut erreicht die Ostseeküsteshz.deDie womöglich schwerste Sturmflut seit mehr als zehn Jahren könnte Strände überspülen und hafennahe Bereiche in Ostseestädten unter Wasser setzen. Zuletzt wurden solche Pegelstände be...

Links und Lesezeichen

Das Hamburg Wetter mit Wettervorhersage

Webcam Live-Übertragung von der Außenalster

Die aktuellen Wetterdaten für Hamburg Innenstadt und ein wunderschönes Außenalster Livebild, von der Gurlittinsel in Hamburg St. Georg aus fotografiert und gemessen, gibt es beim Hamburger Segelclub HSC.

Wer sich im Windschatten aufhält, kann getrost noch ein paar 'gefühlte' Wärmegrade auf die an der Außenalster gemessene Temperatur drauf packen.

MSN: Wettervorhersage und Wetterdaten für Hamburg

  • Aufräumarbeiten im Nordosten Australiens nach Durchzug von Zyklon "Debbie"
    Nach dem Durchzug des Zyklons "Debbie" im Nordosten von Australien haben die Behörden am Mittwoch vor weiteren Überschwemmungen gewarnt. Zwar wurde "Debbie" zwischenzeitlich zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft, doch könnte Starkregen in dessen Gefolge dazu führen, dass viele Flüsse über die Ufer treten. Der Wirbelsturm hatte schwere Schäden verursacht, Todesopfer gab es aber keine. Mehr als 60.000 Menschen waren zunächst weiter ohne Strom.
  • Sonne, 25 Grad – Ein Hauch von Sommer Ende März
    Tschüss Fellstiefel, hallo Flip-Flops: Knapp zwei Wochen nach Beginn des kalendarischen Frühlings zieht das Wetter deutlich an. Bis Freitag steigt das Thermometer in einigen Regionen auf bis zu 25 Grad.
  • Zecken: Was Sie über die Spinnentiere noch nicht wussten
    Wärme erfreut Mensch und Zeck: Die Tiere sind mittlerweile fast das ganze Jahr aktiv. Die wichtigsten Fakten. Ob Trendwende oder nur zufällige Schwankung – für eine solche Aussage ist es zu früh. Jedenfalls ist die Zahl der Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) leicht angestiegen: 2016 gab es 89 dokumentierte Erkrankungen, 2015 waren es 71. Gleichzeitig geht die Durchimpfungsrate – speziell bei Kleinkindern – deutlich zurück. Nur 35 Prozent der Kinder im Alter bis unter drei Jahren hatten laut einer GfK-Erhebung einen Impfschutz, 2011 waren noch 61 Prozent geimpft - der KURIER berichtete. Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten zum Thema Zecken Zecken und Kälte: Dass es heuer wegen des kalten Winters weniger Zecken geben könnte – davon darf man nicht ausgehen, sagt der Parasitologe Georg Duscher von der Veterinärmedizinischen Universität Wien. "Die Zecken sind sehr gut angepasst, sie halten Kälte aus." Laubstreu und – wo er vorhanden war – Schnee bilden eine gute Isolierschicht. "Zecken gibt es sogar in Skandinavien, wo die Winter üblicherweise deutlich strenger sind als bei uns in Mitteleuropa." Zeckenaktivität: "Zecken sind mittlerweile fast das ganze Jahr aktiv – im Vorjahr fanden wir bis in den Dezember aktive Exemplare", sagt Duscher. Sobald es mehrere Tage zumindest fünf bis sieben Grad hat, suchen sie wieder nach Nahrung in Form von Blut. "Noch vor einigen Jahren beobachteten wir im Frühjahr und im Herbst einen Aktivitätsgipfel, im Sommer hingegen eine ruhigere Phase. Aber jetzt gibt es durchgehend eine hohe Aktivität." Klimawandel: Die Temperatur ist zwar – u.a. neben der Feuchtigkeit und den Winden – nur ein Faktor, der die Zecken beeinflusst. Aber wenn die Schneedecke zurückgeht, finden zum Beispiel Rehe Nahrung auch in höheren Regionen – und fungieren dabei als "Zecken-Taxi", wie Duscher sagt. Stechen, nicht beißen: Der gemeine Holzbock schneidet mithilfe seiner Mundwerkzeuge ein Loch in die Haut, sticht den Stechrüssel in die Wundöffnung hinein und klebt ihn mit Zeckenzement fest – daher spricht man von einem Stich und nicht von einem Biss. Weibchen können das 100- bis 200-fache ihres Gewichtes an Blut aufnehmen. Lebensraum: Die Spinnentiere sitzen im Laub und klettern nur von Zeit zu Zeit zwecks Futteraufnahme auf Grashalme und Sträucher. Dort lassen sie sich von ihren Wirten abstreifen. Zur Wasseraufnahme müssen sie auf den Boden zurückkehren. Entfernung: "Früher hat man gesagt, dass man sie mit einer Zeckenzange oder einer feinen Pinzette unbedingt gerade herausziehen sollte", sagt Duscher. "Aber wenn man eine leicht drehende Bewegung macht, lösen sich die Widerhaken der Mundwerkzeuge leichter. Bei Tieren hat sich gezeigt, dass auf diese Weise die Schmerzreaktion geringer ist." Jedenfalls sollte man nicht zu wild sein, um die Zecke nicht zu zerteilen, sondern als Ganzes herauszubekommen. Durch vorsichtiges Drücken werden keine Krankheitserreger ins Blut gepresst. Kein Öl verwenden: Dadurch kann die Zecke in ihrem Todeskampf Erreger in die Wunde abgeben. Borreliose: Gegen eine Infektion mit Borrelien hilft die FSME-Impfung nicht, und einen Borreliose-Impfstoff gibt es für den Menschen noch nicht – sehr vielversprechende Forschungen dazu in Wien konnten von den Wissenschaftern nicht weitergeführt werden. "Tritt an einer Stichstelle eine Rötung so groß wie eine Zwei-Euro-Münze oder sogar größer auf, muss man den Verlauf beobachten", betont Schmitzberger. Sollte sich der Verdacht bestätigen, ist eine ausreichend lange Antibiotika-Therapie notwendig: "Eine Woche reicht im Regelfall nicht." Das Therapieschema bei Borreliose dauert zwei bis drei Wochen. Erreger-Häufigkeit: "In Wien sind 25 Prozent der Zecken Träger von Borreliose-Erregern" , sagt Duscher. Wie viele Zecken mit FSME-Viren kontaminiert sind, lässt sich nicht so klar sagen: "Hier gibt es Infektionsherde, die jeweils die Größe eines halben Fußballfeldes haben." Nach Schätzungen können in solchen Herden bis zu 15 Prozent der Zecken Virenträger sein.
  • "Monster"-Zyklon "Debbie" wütet im Nordosten Australiens
    Mit heftigen Windböen und Starkregen ist Zyklon "Debbie" am Dienstag auf die Nordostküste Australiens getroffen. Der Wirbelsturm im Bundesstaat Queensland erreichte in Böen Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern, wie der Wetterdienst mitteilte. Zehntausende Menschen wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt und Bäume entwurzelt. Vielerorts fiel der Strom aus.
  • Sonnenschutz im Frühling: Muss ich mich jetzt schon eincremen?
    Bereits bei den ersten Sonnenstrahlen des Jahres ist Vorsicht angesagt.
  • Tausende Menschen in Australien vor Zyklon "Debbie" in Sicherheit gebracht
    Im Norden Australiens sind tausende Menschen vor dem herannahenden Wirbelsturm "Debbie" in Sicherheit gebracht worden. "Das wird ein gemeiner Zyklon", warnte die Regierungschefin des Bundesstaates Queensland, Annastacia Palaszczuk, am Montag. Es sei mit schweren Schäden und Stromausfällen zu rechnen.
  • Wetter in Deutschland - Hoch "Ludwiga" bringt am Dienstag 22 Grad
    Blauer Himmel und milde Temperaturen haben schon am Wochenende ins Freie gelockt – und mit Beginn der neuen Woche nimmt der Frühling so richtig Fahrt auf. Frühsommerliche 22 Grad erwarten die Meteorologen für den Dienstag, dazu einen klaren Himmel und viel Sonne. Nur im äußersten Norden und dem Bergland bleibt es die kommenden Tage vergleichsweise frisch. Dort steigen die Temperaturen höchstens auf Werte um die 14 Grad. Normal sind nach ...
  • Mildes Frühlingswetter mit viel Sonne bis zur Wochenmitte
    Bis auf wenige Ausnahmen bleibt es frühlingshaft und sonnig in Deutschland. Hoch «Ludwiga» bestimme in den nächsten Tagen das Wetter, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.
  • Feuertornado und Wolkenwurst: Unglaubliche Wetterphänomene
    Ob zu heiß oder zu kalt, zu trocken oder zu feucht - das Wetter ist immer ein Thema. Es gibt allerdings auch Wetterphänomene, die sind alles andere als gewöhnlich - und oft nur mit viel Glück zu beobachten.
  • Mit diesen Tricks können Sie das Wetter selbst vorhersagen
    Trotz modernster Technik sind Wettervorhersagen heute nicht zuverlässiger als vor dreißig Jahren. Aber wer etwas Übung hat und die richtigen Tricks kennt, kann für seinen Ort eine Prognose erstellen, die mit den professionellen Vorhersagen problemlos mithalten kann.
[BBC: Wetter-Nachrichten (Error): Sorry, keine aktuellen Wetter Nachrichten gefunden.]

Falls hier drüber nichts erscheint...

Die Quellen (per RSS abonnierbare Wetterdaten von Hamburg)

Der Katastrophenschutz Hamburg und die HPA informiert

HPA = Hamburg Port Authority

Immer wieder gerne wird ja auf dem Hamburger Katastrophenschutz herumgehackt, der allerdings mit hervorragender passiver Information im Internet dienen kann:

Sturmflut Vorhersagen über Telefon und Internet

Bei der Gefahr von Sturmfluten haben Sie folgende Möglichkeiten, sich über zu erwartende Wasserstände zu informieren:

Sturmflut-Ansagedienst der Freien und Hansestadt Hamburg
Tel.: 4 28 99- 1 11 11

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) – Sturmflutwarndienst
Tel.: 31 90 – 31 90

Aktuelle Sturmflutwarnungen unter www.sturmflutwarnungen.de oder allg. Informationen www.bsh.de

Hamburger Sturmflutwarndienst (WADI)
Tel.: 31 79 57 52

Hamburg Port Authority
Tel.: 31 59 51 oder 31 59 52

Automatische Ansage des am Pegel St. Pauli eingetretener Wasserstands
Tel.: 4 28 47 – 32 85

Quelle: HPA Im Sturmflut-Fall

Hochwasser – Aktuelle Hochwasserlage beim Hochwasserportal

Den Unwetter-Spezialfall Hochwasser deckt ein alle Bundesländer übergreifendes Hochwasserportal im Internet ab. Die rein auf Hochwasser-Informationen spezialisierte Seite Hochwasserzentralen.de bietet einen schnellen bundesweiten Überblick zur aktuellen Hochwasserlage mit folgenden Informationen. Leider verlässt man nach Klick auf Detailbereiche das gut aufbereitete Datenmaterial des Hochwasserportals und wird auf die völlig unterschiedlich aufgebauten Seiten der einzelnen Bundesländer weiter geleitet (Stand 1.2011).:

  • Hochwasser Landkarte: Sehr übersichtlich werden auf einer Karte die gerade herrschenden Pegelstände farbig angezeigt. Weitere Detailinformationen soll man nach Mausklick auf die jeweilige Landesfläche oder das Länderkürzel erhalten.
  • Hochwasser Einzelmeldungen: Eine tabellarische Übersicht listet die aktuelle Hochwasserlage in einzelnen Bundesländern. Schnell kann man die Daten zu Land, Pegel(n) mit Hochwasser, eine Kurzinformation und den Zeitpunkt der letzten Datenübermittlung erfassen.
  • Länder übergreifende Hochwasser-Informationen: Unter der Tabelle zur aktuellen Hochwasserlage gibt es noch Links zu Länder übergreifenden Hochwasser-Informationen für Bodensee-Anlieger, Bundeswasserstraßen, Nordsee-Küste, Ostsee-Küste, Rhein-Anlieger.
  • Nachbarländer Deutschlands: Ebenfalls anklickbar sind Links zu Hochwasser-Informationen der Nachbarländer Deutschlands.

(Älter) Sturmflut am Fischmarkt am 9.11.2007

Dieses Sturmflut in Hamburg Foto habe ich bei del.icio.us mal so abgelegt:

Ja ja, so ist das in Hamburg. Schickes Foto vom Fischmarkt. Freund und Helfer in rot schleppt Totalschaden weg. Schickes politisches Symbolfoto ‘SPD zieht CDU aus der Sch…’ oder so.

(Älter) Orkan Kyrill

Wikipedia über den Orkan Kyrill.

Eine lakonische und lesenswerte Reportage aus Schlüttsiel gibt es bei Spiegel Online: Die Sturmfesten

“Wind haben wir erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben”, sagt er. “Und Sturm, wenn sie tief fliegen.” Ingwersen grinst. “Sagt man bei uns hier.”

Das als Kommentar zu den Untergangsfantasien von Don Alphonso: Liebe Hamburger!

Der Spiegel hat Online einen Sturm-Ticker eingerichtet, der bemerkenswerterweise auch berichtet, wo gerade kein Sturm ist :) Aber die Fotostrecke enthält ein paar tolle Bilder!

+++ Siegburg bislang verschont +++

[16.51] Die Stadt Siegburg ist bislang von extremen Wetterlagen verschont. Es sei “rau, aber nicht ungewöhnlich”, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Frank Patalong von dort. Kinder würden draußen noch mit dem Fahrrad umherfahren. Regen gebe es keinen, nur ab und zu sei es böig.

Wie interessant. Viel zitiert wird im Internetdings folgendes:

+++ Aufregung in Kita +++

[11.50] Anruf in der SPIEGEL-ONLINE-Redaktion: Die Kindertagesstätte im Eschelsweg in Hamburg-Altona wird wegen des Sturms geschlossen. Alle Kinder müssen bis 13.30 Uhr abgeholt werden. Nur noch das Kind einer SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiterin sitzt in der Betreuungsstätte, die anderen Eltern haben sofort reagiert.

Veröffentlicht am 29. Februar 2008 von Markus Merz

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.