Segeln: Match-Race Europameisterschaft auf der Außenalster

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , DVD-Top-Titel

Höchstklassiges Segeln auf der Außenalster

Zum ersten Mal wird eine Europameisterschaft im Segeln auf der Außenalster ausgetragen. Von Freitag 29.9.2006 bis Dienstag 3.10.2006 (Feiertag) richtet der Hamburger Segel Club (Gurlittinsel, Außenalster, St. Georg) die Europameisterschaften im Match-Race 2006 aus. Bei einem Match-Race segeln immer zwei Boote direkt gegeneinander. Dies ist im Gegensatz zu einer Regatta auch für ungeübte Zuschauer ein ufernaher, übersichtlicher und sehr spannender Segel-Wettbewerb.

Die ganze Gurlittinsel wird für die Match-Race Europameisterschaft genutzt. Der Hamburger Segel-Club, der Ruder-Club „Allemannia von 1866“, die Segelschule Prüsse und Café Prüsse stehen für interessierte Besucher bereit und bieten Live-Kommentierung und ein Programm an Land. Wer Segeln ausprobieren möchte, der hat am Sonntag, den 1. Oktober 2006 von 11:00 bis 15:00 die Gelegenheit zum kostenlosen Schnuppersegeln im Rahmen eines Tages der offenen Tür bei der Segelschule Prüsse.

European Open Match Racing Championship 2006

12 Mannschaften mit jeweils drei Seglern aus 12 Nationen werden jeder gegen jeden im Kampf Boot gegen Boot die Segel-Europameisterschaft bestreiten. Gesegelt wird auf Streamline-Booten. Die ist ein offenes Dreimannkielboot mit aufholbarem Kiel (s. Foto).

Alle Rennen sind vom Ufer aus gut zu verfolgen und werden live kommentiert. Ein Fernglas ist dennoch mit Sicherheit ein gut gewählter Besucher-Ausrüstungsgegenstand.

Das Programm

Freitag, 29. September 2006
Uhrzeit  
  tagsüber Training
  19.00 Eröffnungsfeier
 
Samstag, 30. September 2006
von bis
  11.00 17.00 Qualifikationsregatten und Landprogramm
 
Sonntag, 1. Oktober 2006
von bis
  10.00 17.00 Qualifikationsregatten und Landprogramm
  11.00 15.00 Tag der offenen Tür Segelschule Prüsse mit kostenlosem Schnuppersegeln
 
Montag, 2. Oktober 2006
von bis
  10.00 16.30 Sail off für die Finalrennen und Landprogramm
 
Dienstag, 3. Oktober 2006
von bis
  10.00   Halbfinale
  10.00 15.00 Landprogramm
  ca. 12.00   Finale
  ca. 17.00   Siegerehrung
 

Veranstalter/Ausrichter

Hamburger Segel-Club e.V.
An der Alster 47 A
20099 Hamburg
Tel. (040) 280 24 00

Webseiten

Bei letzterer Webseite gibt es auch die Teilnehmerliste, das Programm, die Ausschreibung, weitere Bilder von den Booten und eine gute Anfahrtsbeschreibung.

Alle Besucher der European Open Match Racing Championship 2006 sollten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach St. Georg bzw. zur Gurlittinsel kommen.

Parkplätze sind extrem knapp!

Das Hamburg Wetter mit Wettervorhersage

Webcam Live-Übertragung von der Außenalster

Die aktuellen Wetterdaten für Hamburg Innenstadt und ein wunderschönes Außenalster Livebild, von der Gurlittinsel in Hamburg St. Georg aus fotografiert und gemessen, gibt es beim Hamburger Segelclub HSC.

Wer sich im Windschatten aufhält, kann getrost noch ein paar 'gefühlte' Wärmegrade auf die an der Außenalster gemessene Temperatur drauf packen.

MSN: Wettervorhersage und Wetterdaten für Hamburg

  • Wetternachrichten
  • Das Wetter in Deutschland am 26. Juni 2017
    Die aktuelle Vorhersage am Montag.
  • Wetter in Deutschland - Tief "Rasmund" bringt Schauer und Gewitter
    In vielen Orten werden aktuell noch die schweren Unwetterschäden der vergangenen Woche beseitigt -und schon ziehen schon wieder neue Gewitter auf. Von Dienstag an bringt Tief "Rasmund" wechselhaftes Wetter mit Schauern und Blitzen im ganzen Land. Das sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag voraus. Am Montag scheint demnach in weiten Teilen des Landes zunächst noch die Sonne, nur in der Nordhälfte ziehen teils dichte Wolkenfelder ...
  • Italien und Spanien sitzen auf dem Trockenen
    Die Italiener und Spanier sitzen auf dem Trockenen, und diesmal ist nicht die Wirtschaftskrise gemeint. Die wärmeverwöhnten und hitzegewöhnten Länder stöhnen schon kurz nach Sommerbeginn unter hohen Temperaturen und zu wenig Regen.
  • Schwere Unwetter fordern zwei Tote
    Mit bis zu 36 Grad wird der heutige Donnerstag der bislang heißeste Tag des Jahres. Auf die große Hitze folgen jetzt Unwetter mit Sturm, Hagel und heftigen Regengüssen. Besonders schlimm traf es den Norden und Osten Deutschlands. Zwei Menschen sind durch umgestürzte Bäume gestorben. In Uelzen (Niedersachsen) starb ein Mann (50), als eine Eiche auf sein Auto krachte. Unweit davon kam wenige Stunden später eine 83-Jährige ums Leben, als sie in einen Baum fuhr, der direkt vor ihr umstürzte. Während in der Nähe von Hamburg ein Tornado für Verwüstung sorgte, traf ein schwerer Sturm Mittelhessen. Mit Hagel und heftigem Regen. Und auch die Feuerwehr in Berlin und Brandenburg ist im Dauereinsatz. Alles zum Unwetter im Rheinland lesen Sie hier. Hier die aktuellen Unwetter-Meldungen im Überblick: Land unter in Hannover Mehrere Zentimeter hoch steht das Wasser nach den schweren Regenfällen in Hannovers Straßen. Autos, Fahrräder, Roller kämpfen sich durch die Wassermassen, wie hier im Stadtteil Ricklingen. Das Guns n’ Roses Konzert in der Stadt wurde nach drei Songs aufgrund des Unwetters unterbrochen. Hotelzug für Gestrandete Gute Idee! Auf dem Hauptbahnhof in Hamburg wird extra für gestrandete Reisende ein Hotelzug bereitgestellt. Alle, die aufgrund der extremen Wetterlage nicht weiterreisen können, finden hier ein Bett, um sich auszuruhen oder zu schlafen. Video zeigt Tornado in Hamburg In Hamburg entwickelte sich für fünf Minuten etwa zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt ein Tornado. Im Internet tauchte ein Video auf, das zeigen will, wie der Rüssel entsteht. Der Tornado im Kreis Harburg südlich der Stadt nach Angaben der Feuerwehr große Verwüstung hinterlassen. Frau stirbt durch umgestürzten Baum Das Unwetter fordert das nächste Opfer: In Niedersachsen ist eine 83-jährige Frau durch einen umgestürzten Baum gestorben. Noch ist unklar, wie sie genau ums Leben kam. Anscheinend fuhr sie mit ihrem Auto durch das Geäst des Baumes. Der müsse unmittelbar vor der Frau auf die Bundesstraße gekippt sein, teilte die Polizei mit. Die gesamte Dachpartie sei eingedrückt worden, der Wagen kam aber erst später zum Stehen. Bäume knicken um, Keller stehen unter Wasser Das Unwetter fegt über Mittelhessen hinweg. In Gießen hat ein heftiger Sturm Bäume abgeknickt, sagte ein Polizeisprecher. Sie seien auf Straßen und Autos gefallen. Straßenschilder seien umher geschleudert worden, ein Baugerüst drohte umzustürzen. Außerdem seien Keller vollgelaufen. Weitere Gewitter bei „Hurricane” Nach einem kurzen aber heftigen Unwetter beim „Hurricane“-Festival warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor weiteren schweren Gewittern in der Region. „Am Abend und in der Nacht drohen im Norden weiterhin Gewitter mit Hagel und Starkregen“, sagte DWD-Meteorologe Thomas Ruppert. Im Hinblick auf das „Hurricane“ sagte er: Natürlich könne ein Unwetter im Freien sehr gefährlich sein – etwa wenn Blitze einschlügen, große Hagelkörner herunter kämen oder Panik wegen eines solchen Wetterereignisses ausbreche. Im vergangenen Jahr waren bei einem Blitzeinschlag auf dem Festival „Rock am Ring“ in der Eifel mehrere Menschen verletzt worden. Unwetter zieht Richtung Osten Das schwere Unwetter mit orkanartigen Sturmböen, bei dem am Donnerstag mindestens ein Mensch ums Leben kam, ist im Laufe des Nachmittags von Norddeutschland nach Osten gezogen. Die Gewitterzelle habe sich nochmals zu einem „extremen Bereich aufgeblasen“, sagte Andreas Friedrich, Tornado-Beauftragter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Nachdem in den Mittagsstunden bereits in Hamburg ein Tornado gesehen wurde, galt für den Nordosten Deutschlands weiterhin ein Tornadorisiko. Allerdings drohen Friedrich zufolge vor allem durch die Gewitterfront schwere Schäden. „Wittenberg im Focus, Fernziel Dresden“, twitterte der DWD am Nachmittag. Die Sturmböen könnten Geschwindigkeiten bis zu 140 Kilometern in der Stunde erreichen. Außerdem drohten Hagel und Starkregen. Viele Feuerwehreinsätze in Brandenburg Unwetter haben am Donnerstag einmal mehr die Feuerwehren zwischen Elbe und Oder auf Trab gehalten. In der Regionalleitstelle in Brandenburg/Havel herrsche Ausnahmezustand, sagte der Lagedienstführer Goran Ihrig. Am häufigsten seine umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste gemeldet. Besonders betroffen seien die südlichen Bereiche der Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming. „Wir ertrinken in Einsätzen“, hieß es. Etwa 250 Fahrzeuge waren zeitweise im Bereich der Regionalleitstelle unterwegs. Flugverkehr in Tegel wieder normal Nach Durchzug eines Gewitters hat sich der Flugverkehr in Tegel am Donnerstagnachmittag wieder normalisiert. Zuvor war er vorübergehend erheblich eingeschränkt. Für den Flughafen in Schönefeld gab es zunächst jedoch keine Entwarnung. Die Bodenabfertigung an beiden Airports war zwischenzeitlich eingestellt, wie ein Sprecher am Nachmittag mitteilte. Maschinen, die am Flughafen Tegel bereits abgefertigt waren, konnte starten und auch Flugzeuge im Landeanflug auf Berlin wie geplant landen. Auch Flugverkehr behindert Wegen der heranziehenden Unwetterfront ist am Donnerstagnachmittag der Flugverkehr an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel eingeschränkt worden. Das sagte ein Sprecher der Flughäfen Berlin Brandenburg GmbH. Einige Maschinen blieben im Regen am Boden. Die Berliner Feuerwehr rief um 14.48 Uhr den Ausnahmezustand für das Stadtgebiet aus. Bis 14.45 Uhr war die Feuerwehr trotz des starken Regens und Blitzeinschlägen nicht vermehrt zu Einsätzen gerufen worden, sagte ein Sprecher. Mann stirbt bei Unwetter Bei dem schweren Unwetter über Norddeutschland ist in der Nähe von Uelzen ein 50 Jahre alter Mann gestorben. Er wartete am Donnerstag während des Sturms in einem Auto auf einem Parkplatz in Holdenstedt, als ein Baum auf den Wagen stürzte. Seine Frau überlebte leicht verletzt, für den Mann kam jede Hilfe zu spät, sagte ein Polizeisprecher in Lüneburg. Unweit davon wurde eine Radfahrerin auf einer Hauptstraße ebenfalls von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt. Waldbrandgefahr in Rheinland-Pfalz Nach der Hitze der vergangenen Tage bleibt die Waldbrandgefahr in Rheinland-Pfalz hoch. So galt am Donnerstag dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge für Mainz-Lerchenberg, Alzey, Worms und Bad Dürkheim die höchste Warnstufe. Für den Rest des Landes bestand mit wenigen Ausnahmen die zweithöchste Warnstufe, ebenso wie im gesamten Saarland. Der DWD warnte zudem in Rheinland-Pfalz und im Saarland vor Gewittern mit schweren Sturmböen, Hagel und Starkregen, die sich am Donnerstagnachmittag entwickeln könnten. Es seien Schäden an Gebäuden möglich, Bäume könnten entwurzelt werden und Dachziegel herabstürzen. Mehrere ICE-Strecken unterbrochen Umgestürzte Bäume haben beinahe alle ICE-Strecken im Norden lahmgelegt, wie eine Bahnsprecherin in Berlin am Donnerstag sagte. Die Strecken Hamburg-Berlin, Hamburg-Hannover, Bremen-Hannover und Hannover-Wolfsburg-Berlin seien derzeit unterbrochen. Wann die Strecken wieder befahrbar seien, lasse sich noch nicht absehen. Bahn stellt Verkehr ein Wegen eines heftigen Unwetters hat die Deutsche Bahn den Verkehr zwischen Hannover, Hamburg, Kiel und Bremen eingestellt. Das teilte die Bahn am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das regionale Bahnunternehmen Metronom teilte mit, durch das starke Unwetter und dadurch umgestürzte Bäume seien Strecken kaum oder nur mit großen Einschränkungen zu befahren. Betroffen seien die Linien von Uelzen, Bremen und Cuxhaven nach Hamburg. Züge könnten gar nicht mehr oder nur mit großen Verspätungen fahren. In Hamburg warnten Polizei und Feuerwehr vor dem Unwetter mit Blitz und Donner, Hagel und starkem Regen. Tornado in Hamburg In Hamburg gab es am Donnerstagvormittag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) einen Tornado. Wetterbeobachter der Luftfahrtberatungszentrale hätten den typischen „Luftschlauch“ um 11.37 Uhr etwa zehn Kilometer vom Flughafen entfernt gesichtet, sagte der DWD-Tornadobeauftragte Andreas Friedrich. Es habe sich allerdings um einen schwachen und nur kurzlebigen Tornado gehandelt, der zudem nur kurz „Bodenkontakt“ hatte – daher seien die Auswirkungen wohl nur gering. Die Feuerwehr Hamburg schrieb auf Twitter, man habe keine Erkenntnisse über einen Tornado. Ein Tornado hat im Kreis Harburg südlich von Hamburg nach Angaben der Feuerwehr große Verwüstung hinterlassen. Verletzte habe es aber nach bisherigem Stand nicht gegeben, sagte Feuerwehrsprecher Matthias Köhlbrandt am Donnerstag. Dächer seien abgedeckt worden, Bäume umgeknickt. In der Gemeinde Fliegenberg sei eine Schafherde mit 20 bis 30 Tieren unter umgestürzten Bäumen begraben worden, zahlreiche Tiere seien verendet. „Die Spuren sprechen ein deutliches Bild hier. Das war ein Tornado-Ereignis“, sagte der Feuerwehrmann. Die Helfer seien zu 250 Einsätzen ausgerückt. Unwetter-Warnung für „Hurricane-Festival” Anreisende im niedersächsischen Scheeßel müssen mit schwerem Gewitter und Starkregen rechnen. Der Deutsche Wetterdienst hat am Donnerstagmittag bis 14 Uhr vor Orkanböen, heftigem Starkregen und Hagel mit Korngrößen um drei Zentimeter gewarnt. „Bitte begebt euch umgehend in die Autos zurück“, teilte der Veranstalter über Twitter mit. Der Einlass zum Festival werde sich wegen des Unwetters verzögern. Wartende in der Schlange sollten Schutz suchen. Der „Hurricane“-Veranstalter hat die Festivalgäste gebeten, möglichst erst am Freitag zu kommen. „Damit wir eine problemlose An- und Abreise ermöglichen können, möchten wir alle Besucher, die Ihre Anreise noch nicht angetreten haben, inständig darum bitten, auf eine Anreise am Freitag auszuweichen“, schrieb der Veranstalter am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite. Auch die Polizei Rotenburg wies auf Twitter darauf hin. (dpa)
  • Tornado hinterlässt Schneise der Verwüstung
    Durch das Unwetter in Norddeutschland geht für viele Bahnreisende nichts mehr. Viele ICE-Strecken sind durch umgestürzte Bäume lahmgelegt. Im Süden Hamburgs hinterließ ein Tornado eine Schneise der Verwüstung.
  • Unwetter über Norddeutschland: Flug- und Zugverkehr unterbrochen
    Unwetter über Norddeutschland: Flug- und Zugverkehr unterbrochen
  • Experten warnen vor Gewittern mit "hohem Unwetterpotenzial"
    Knall, bumm, bäng: Von wegen Freibad. Am wohl heißesten Tag des Jahres soll es heute in vielen Teilen Deutschlands gewaltig krachen. Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit Hagel und Tornados.
  • Sturm reißt Bäume um - Unwetter sorgt für Bahnchaos in Norddeutschland
    Wegen eines heftigen Unwetters hat die Deutsche Bahn den Verkehr zwischen Hannover, Hamburg, Kiel und Bremen eingestellt. Das teilte die Bahn am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das regionale Bahnunternehmen Metronom teilte mit, durch das starke Unwetter und dadurch umgestürzte Bäume seien Strecken kaum oder nur mit großen Einschränkungen zu befahren. Betroffen seien die Linien von Uelzen, Bremen und Cuxhaven nach Hamburg. ...
  • Gefährliche Blasen auf der Autobahn
    Der heiße Sommer birgt Gefahren, auf manchen Autobahnen besonders tückische: Wodurch "Blow-Ups" entstehen und was die Behörden dagegen unternehmen.
[BBC: Wetter-Nachrichten (Error): Sorry, keine aktuellen Wetter Nachrichten gefunden.]

Falls hier drüber nichts erscheint...

Die Quellen (per RSS abonnierbare Wetterdaten von Hamburg)

Veröffentlicht am 25. September 2006 von Markus Merz
Felix Niemeyer | 27. November 2007 | Direktlink

Diese Veranstaltung wurde auch in diesem Jahr wiederholt, oder?

Antwort:Gute Frage. Ich denke schon, aber ich hatte keine Info (Hallo HSC!) und mich auch nicht besonders darum gekümmert. Match Races habe ich jedenfalls vom Ufer aus einige gesehen. Ich verlasse mich im Vorwege meistens auf Presssemitteilungen bzw. auf mein eigenes Hamburg Nachrichten-Monitoring.

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.