CSD Hamburg 2011 - Christopher Street Day

Amazon: Bestseller , Preis-Hits , Suche nach Christopher Street Day

CSD 2006 in Hamburg Sankt Georg

CSD 2011 in Hamburg bereits wieder im Anmarsch

Laute Musik, bunter Fummel und die Sektbuddel unterm Arm … Anfang August 2011 ist wieder Christopher Street Day (CSD) in Hamburg. Meine CSD-Lieblings-Teilnehmer kommen direkt nach der CSD Parade. Das Ballett der Stadtreinigung Hamburg, das dem CSD-Zug elegant hinterher zieht, ist auch sehenswert.

Vom 30. Juli 2011 bis zum 7. August 2011 ist die diesjährige Christopher Street Day Woche in Hamburg. Die CSD Parade 2011 mit der lauten Musik und den schrillen Verkleidungen findet Samstag, den 6. August 2011 ab 12:00 statt. Den Streckenverlauf der CSD-Parade 2011 gibt es irgendwann bei CSD Hamburg zu sehen.

  • CSD-Parade 2011 in Hamburg: Start ist Samstag, 6.8.2011 um 12 Uhr Lange Reihe/Schmilinskystraße, Ende gegen 15 Uhr am Jungfernstieg.
  • Das CSD-Straßenfest 2011 findet drei Tage lang am Jungfernstieg und Ballindamm statt.
  • Fotos vom CSD in Hamburg finden sich unter dem Stichwort CSD

Empfehlung: Artikel als Lesezeichen verewigen! Gründe: Der Artikel ist lebendig und wird in den kommenden Jahren einfach mit aktuellen CSD-Informationen aufgefrischt. Als Bonus gibt es das tagesaktuelle Wetter hier im Artikel weiter unten.

CSD startet in Hamburg St. Georg

(CSD ist immer so. Die gute alte CSD Beschreibung von 2006 dürfte ‘zeitlos’ auch für die CSD Parade 2011 gelten.)

Am Samstag, den 6.8.2011 ist es also wieder soweit. Die groß als “politische Demonstration” plakatierte Christopher Street Day Parade wird ab der Kreuzung Lange Reihe/Schmilinskystraße um 12:00 mit lautem Getöse los marschieren. Tausende interessierte CSD-Zuschauer werden sich einfinden, um einen Blick auf das stolze schwule Treiben in St. Georg zu werfen. Im Laufe der CSD Parade muss mit gravierenden Verkehrsbehinderungen wg. Straßensperren in der gesamten Innenstadt gerechnet werden. Die Sperrung von allen Straßen auf dem Weg der CSD Parade von Lange Reihe bis zum CSD Straßenfest an Jungfernstieg und Binnenalster dürfte wg. der geschätzt 80.000 Teilnehmer recht lange andauern.

Die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln für den Weg zum Hauptbahnhof bzw. AK St. Georg wird also dringend empfohlen (S-Bahn, U-Bahn, Bus Haltestellen: Hauptbahnhof oder Lohmühlenstraße). Wer sich nicht mit dem ÖPNV bewegen mag und doch mit dem Auto kommt, der kann evtl. im Parkhaus Baumeisterstraße (hinter dem Schauspielhaus) sein KfZ parken.

Das Hamburg Wetter mit Wettervorhersage

Webcam Live-Übertragung von der Außenalster

Die aktuellen Wetterdaten für Hamburg Innenstadt und ein wunderschönes Außenalster Livebild, von der Gurlittinsel in Hamburg St. Georg aus fotografiert und gemessen, gibt es beim Hamburger Segelclub HSC.

Wer sich im Windschatten aufhält, kann getrost noch ein paar 'gefühlte' Wärmegrade auf die an der Außenalster gemessene Temperatur drauf packen.

MSN: Wettervorhersage und Wetterdaten für Hamburg

  • Tödliche Bedrohung: Wie zerstörerische Schlammlawinen entstehen
    Seit Tagen leiden weite Teile Perus unter Überschwemmungen und Erdrutschen. Hauptursache ist das Klimaphänomen El Niño, das zu heftigen Regenfällen im südamerikanischen Andenland führte. Wie entstehen solche zerstörerischen Naturgewalten?
  • Peru kämpft gegen Fluten - Präsident: Klimawandel schuld
    Peru bekommt die dramatische Lage infolge tagelanger Unwetter und Überschwemmungen nach Einschätzung von Präsident Pedro Pablo Kuczynski langsam unter Kontrolle.
  • Klimawandel: 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen
    Klimawandel: 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen
  • UNO rechnet auch für 2017 mit extremen Wetterphänomenen
    Nach einem weltweiten Hitzerekord im vergangenen Jahr werden sich die extremen Wetterbedingungen und Klimaveränderungen nach Einschätzung der UNO auch 2017 fortsetzen. Wie die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Dienstag in Genf erklärte, werden "extreme Wetterphänomene" als Folge des Treibhausgasausstoßes weiter auf der Tagesordnung bleiben. Der Jahresbericht bestätigte überdies, dass 2016 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war.
  • Jahr 2017 mit Hitzewellen in der Arktis gestartet
    Klimaforscher haben nach dem neuen Wärmerekord im Jahr 2016 im gerade auf der Nordhalbkugel zu Ende gegangenen Winter weitere alarmierende Wetterdaten aufgezeichnet.
  • Was bei wetterbedingten Kopfschmerzen hilft
    An einem Tag friert man morgens bei wenigen Grad, am nächsten steigt die Temperatur plötzlich auf mehr als 15 Grad - im Frühling ist das nicht ungewöhnlich. Diese Schwankungen können Kopfschmerzen verursachen, warnt die Stiftung Kopfschmerz.
  • Frühlingshoroskop 2017
    Stellen Sie sich auf Überraschungen ein!
  • Wetter in Deutschland - Wirklich frühlingshaft wird es erst zum Wochenende
    Am Montag hat der Frühling in Deutschland mit Regen, Wind und Wolken begonnen. Es folgen örtlich Neuschnee und Bodenfrost. Doch am Wochenende wird das Wetter voraussichtlich wirklich "frühlingshaft". Das verspricht der Meteorologe Adrian Leyser vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag. Die Sonne macht sich in den ersten Frühlingstagen rar. Ein umfangreicher Tiefdruckkomplex hat Deutschland im Griff und bringt am Dienstag nicht ...
  • Klimaphänomen El Niño sorgt in Peru für enorme Zerstörung
    Das Klimaphänomen El Niño hat in Teilen Perus durch Überschwemmungen und Erdrutsche verheerende Zerstörungen angerichtet. Dabei seien in Lima und im Norden des Landes seit Jahresbeginn bereits mindestens 75 Menschen ums Leben gekommen, teilte das Nationale Katastrophenschutzzentrum am Sonntag mit. Zehntausende Menschen wurden obdachlos, Millionen weitere drohten von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten zu werden. Staatschef Pedro Pablo Kuczynski sagte Millionenhilfen für den Wiederaufbau zu.
  • Auf der Suche nach dem ältesten Eis der Erde
    Deutsche Forscher haben sich auf die Suche nach dem ältesten Eis der Erde begeben, das mehr als 1,5 Millionen Jahre alt sein könnte. Das soll der Klimaforschung helfen. Wer im ewigen Eis in der Ostantarktis forscht, hat mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen. Das gilt umso mehr, wenn Wissenschaftler ihre Station verlassen und weit entfernt ein provisorisches Camp aufschlagen, um dort zu messen und im Eis zu bohren. Die letzte Expedition des Bremerhavener Glaziologen Tobias Binder machte solch ein Lager für 16 Teilnehmer erforderlich. „Die größte Herausforderung war die Enge in den Biwakschachteln“, sagt der 31-Jährige. Einige schliefen sogar im Pistenbully. Probleme bereiteten auch die Messgeräte, die keine Minusgrade mögen. Suche nach Ursachen Binder und seine Kollegen hatten sich unter der Leitung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven an diesen unwirtlichen Ort begeben, um nach dem ältesten Eis der Erde zu suchen. Rund 1,5 Millionen Jahre alt soll es sein und sich in rund 2,8 Kilometern Tiefe befinden. Der bisher älteste ans Tageslicht geholte Eiskern ist bis zu 800 000 Jahre alt. Er wurde vor zehn Jahren ans Tageslicht befördert. Die an dem Vorhaben „Beyond EPICA - Oldest Ice“ beteiligten Forscher aus zehn europäischen Ländern und 14 Instituten wollen ein wichtiges Rätsel der Klimageschichte lösen: Vor rund einer Million Jahren veränderte sich auf der Erde der Rhythmus von Warm- und Kaltzeiten. Wechselten die Zeitabschnitte zuvor alle 40 000 Jahre, verlängerte sich die Periode plötzlich auf 100 000 Jahre. „Wir wollen herausfinden, was dazu geführt hat“, sagt der Koordinator des Projektes, AWI-Wissenschaftler Olaf Eisen. Alte Luft und Gase Von diesem Umbruch wissen die Forscher durch Sediment-Bohrungen in der Tiefsee. „Diese Bohrkerne beinhalten aber keine Gase“, sagt Professor Eisen. Die Forscher konnten deshalb bisher nicht untersuchen, welche Rolle Treibhausgase wie Kohlendioxid oder Methan für den Übergang spielten. Deshalb sind die Eiszylinder mit einem Durchmesser von zehn Zentimetern so interessant: In ihnen ist die Luft vergangener Zeiten eingeschlossen. „Eiskerne bieten die einzige Möglichkeit, Proben von Kohlendioxid und Methan aus vergangenen Zeiten zu bekommen“, betont Eisen. Durch die Analyse der Gaseinschlüsse wollen die Glaziologen die historischen Klimaprozesse entschlüsseln. „Mit diesem Wissen können dann bessere Vorhersagen für die langfristigen Klimaentwicklungen gemacht werden“, sagt Eisen. In der zurückliegenden Sommersaison in der Antarktis haben die Forscher die ersten Projekt-Vorbereitungen vor Ort getroffen. Sie erkundeten zwei Standorte, die zu den kältesten Orten der Erde gehören: die flachen Gipfel Dome Fuji und Dome C. Die Durchschnittstemperatur beträgt hier minus 50 Grad. Höchsttemperatur Minus 30 Grad Im kurzen antarktischen Sommer steigen die Temperaturen auf immerhin minus 30 Grad. „Mit der richtigen Kleidung ist das kein Problem“, sagt Tobias Binder. Allerdings musste er auch nie lange draußen bleiben: Mit dem AWI-Flugzeug Polar 6 flog er zusammen mit drei weiteren Wissenschaftlern abwechselnd die Region ab, um nach der optimalen Bohrstelle zu suchen. Sie maßen die Eisdicke und das Erdmagnetfeld, außerdem machten sie Video- und Fotoaufnahmen. Seine am Boden gebliebenen Kollegen nahmen unterdessen erste Probebohrungen vor. „Es ist wichtig, dass die Eisqualität hochwertig ist“, begründet Olaf Eisen die aufwendige Suche. Jede Schicht verrate etwas über die jeweilige Zeitperiode. Von hoher Qualität ist für die Forscher deshalb wenig deformiertes Eis. Auch darf der Felsuntergrund unterm Eis nicht zu warm sein, damit die Schichten in Bodennähe nicht bereits geschmolzen sind. Neue Bohrer erforderlich „Wir haben großes Glück, dass das Wetter mitgespielt hat“, erzählt Physiker Binder, der seit zwei Jahren am AWI in Bremerhaven forscht. Alle geplanten Flüge konnten durchgeführt werden. Nun werden in den nächsten Monaten die gewonnenen Daten weiter ausgewertet. Ähnliches wird der Glaziologe Jakob Schwander aus dem Team von Professor Hubertus Fischer von der Universität Bern im nächsten antarktischen Sommer erleben. „Für die Vorerkundung hat er eine neue Bohrtechnik entwickelt“, sagt Fischer. Innerhalb von nur ein bis zwei Wochen soll sich der Bohrer an mehreren Stellen bis ganz nach unten durchs Eis gefräst haben, um Proben hochzuholen. „Dann können wir prüfen, ob das Eis dort alt genug ist.“ In vier Jahren wollen die Forscher soweit sein, dass mit den eigentlichen Eiskern-Bohrungen begonnen werden kann. Die Arbeiten werden sich dann noch mal über drei bis vier Jahre hinziehen. „Für so ein Projekt braucht man Jahrzehnte der Vorbereitung und eine internationale Zusammenarbeit“, betont Fischer. Auf die Ergebnisse der Auswertung warten Wissenschaftler weltweit. Bis dahin gibt es aber auch außerhalb der Antarktis noch einiges zu tun: „Wir sind noch dabei, Methoden zu entwickeln, wie wir die Treibhausgase in dem komprimierten Eis mit noch präziseren Messungen auswerten können“, sagt Fischer. Denn die letzten 1 bis 1,5 Millionen Jahre sind in einem kurzen Abschnitt von 100 Metern im Eis verewigt.
[BBC: Wetter-Nachrichten (Error): Sorry, keine aktuellen Wetter Nachrichten gefunden.]

Falls hier drüber nichts erscheint...

Die Quellen (per RSS abonnierbare Wetterdaten von Hamburg)

Nachrichten: Christopher Street Day Hamburg

CSD Hamburg – Lesezeichen und Links

Die offiziellen Christopher Street Day Infos

CSD: Geschichte, Suche, Bilder & Nachrichten

Veröffentlicht am 24. März 2011 von Markus Merz

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu:

Sie können textile in Ihrem Kommentar verwenden.
Hinweise: 1. Die Kommentare werden vor Freigabe geprüft und das Einstellen urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten. 2. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden.